Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Dreister Überfall auf Bijouterie mitten in Zürich

Am Samstagmittag fuhr an der Bahnhofstrasse in Zürich ein Auto frontal ins Schaufenster eines Juweliergeschäfts. Die Täter konnten entkommen.

Im Vordergrund das Auto mit zerbeulter Front, im Hintergrund die eingedrückte Schaufensterscheibe und Gestalten in Motorradmontour, die durch das Fenster steigen.
Legende: Passanten fotografierten, wie die Räuber durch die zerbrochene Scheibe in die Bijouterie eindrangen. zvg Stadtpolizei Zürich

An der Zürcher Bahnhofstrasse haben Rammbock-Räuber am Samstag kurz vor elf Uhr ein Juweliergeschäft überfallen. Die Einsatzzentrale der Stadtpolizei bestätigte entsprechende Meldungen verschiedener Internet-Portale.

«Man muss von Glück sprechen, dass bei diesem Überfall am helllichten Tag niemand verletzt worden ist», erklärt Polizeisprecher Michael Wirz gegenüber dem «Regionaljournal». Die Räuber hätten mehrere Anläufe gebraucht, um das Schaufenster mit dem Auto einzudrücken. Laut Augenzeugen seien danach vier Männer zu Fuss geflohen. Ob sie Beute gemacht haben, war am späteren Nachmittag noch nicht klar.

Bildmaterial von Passanten für die Fahndung

Bilder, von Passanten aufgenommen, zeigten die beschädigte Eingangsfront des Juweliergeschäftes mit einem Auto davor. Zudem lag ein Motorrad auf den Tramschienen. Damit hätten die Täter fliehen wollen, erklärt Michael Wirz. Als sie das Motorrad nicht in Gang brachten, seien sie zu Fuss geflohen. Auch dabei hätten Passanten sie fotografiert. Die Fahndung nach den vier Männern läuft. Die obere Bahnhofstrasse war sechs Stunden gesperrt. Fünf Tramlinien mussten umgeleitet werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan Poparic aus einem Schweizer Gefängnis stattgefunden. Das Wachpersonal hatte sich damals schlagartig in schwerem Feuer aus vollautomatischen Waffen wiedergefunden. Man kann wohl ähnliches wieder erwarten, so denn allfällig gefasste Täter für die Pink-Phanter-Gruppe relevant sind oder die Verwahrung der Täter "mangelhaft" ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es ist verrückt und unverständlich, dass man die Täterschaft fast nie erwischt, dass sie unerkannt entkommen können. Woran liegt das wohl? Tja, der Kriminaltourismus scheint ein voller "Erfolg" zu sein. Kein Wunder, bei diesen offenen, schlecht kontrollierten (Schengen-) Grenzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Warum hat der Juwelier keine Poller montieren lassen? Aha, es gibt ja Versicherungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen