Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein bisschen mehr Komfort für Obdachlose

Zufluchtsort, Integrationstreffpunkt, lebensnahe Gemeinschaft: Der «Pfuusbus» der Sozialwerke Pfarrer Sieber beim Zürcher Albisgüetli hat viele Rollen. Am Dienstag geht er in die 15. Saison – unter ganz neuen Vorzeichen. Ein neuer Lastwagen bietet mehr Platz für die Obdachlosen.

Er ist 17 Meter lang, bietet 15 Schlafplätze, hat zwei integrierte Toiletten und trennt Küche und Schlafraum optimal voneinander ab. Der neue «Pfuusbus» der Sozialwerke Pfarrer Sieber bietet den Obdachlosen zahlreiche Vorteile. Christoph Zingg, der Gesamtleiter der Sozialwerke Pfarrer Sieber, zählt auf:

  • Küche: Sie ist viel grösser und funktionaler.
  • Platzverhältnisse: Der neue Bus ist besser konzipiert und bietet eine bessere Auslastung.
  • Hygiene: Der neue «Pfuusbus» ist einfacher sauber zu halten.
  • Leitungen: Strom und Wasser können einfach angeschlossen werden.

120'000 Franken hat der neue «Pfuusbus» gekostet. Finanziert wurde er durch Spendengelder. Mit dem Geld konnte auch ein neues isoliertes Vorzelt angeschafft werden, das weitere 25 Übernachtungsmöglichkeiten bietet.

Wir sprechen nicht von Engeln - aber es sind Menschen.
Autor: Christoph ZinggGesamtleiter Sozialwerke Pfarrer Sieber

Allein im letzten Winter zählten die Verantwortlichen des «Pfuusbusses» fast 3900 Übernachtungen – Tendenz steigend. «Wir kümmern uns um die Menschen, die sonst nirgendwo Unterschlupf finden», erklärt Zingg. «Es sind Menschen, die durch die Maschen der städtischen Fürsorge fallen – zum Teil selbstverschuldet.»

Es handelt sich um Drogensüchtige, um psychisch Kranke. «Wir sprechen hier nicht von Engeln, aber es sind Menschen, und auch sie haben ein Recht auf einen Ort, auf eine Gemeinschaft.»

Betrieb ist trotz Freiwilligenmangel sichergestellt

Die Flüchtlingskrise haben die Sozialwerke Pfarrer Sieber im «Pfuusbus» nicht gespürt. Christoph Zingg betont, dass die Asylorganisation Zürich AOZ die Situation im Griff habe und auch über genügend Plätze verfüge.

Die Betreuung der Obdachlosen im «Pfuusbus» beginnt am Dienstag und dauert ein halbes Jahr. «Wir sind immer noch angewiesen auf freiwillige Helfer», so Zingg. «Aber die personellen Ressourcen reichen aus, damit der Betrieb ohne Unterbrechung bis im Frühling aufrecht erhalten bleiben kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.