Zum Inhalt springen

Header

Spaziergänger am Ufer des Zürichsee
Legende: Kein «Zürisee für alli»: Ein durchgehender Seeuferweg rund um den Zürichsee wird es sobald nicht geben. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein durchgehender Seeuferweg bleibt vorerst eine Utopie

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag einen SVP-Antrag gutgeheissen, der Seeufer-Anwohner vor Enteignungen schützen soll. Damit ist ein durchgehender Seeuferweg vorerst vom Tisch. Die SP gibt sich aber noch nicht geschlagen und erwägt eine neue Seeuferweg-Initiative.

Mit ihrem Antrag will die SVP im Strassengesetz festhalten, dass private Grundstücke nicht für Uferwege enteignet werden dürfen, also ein Enteignungsverbot. Dem SVP-Antrag folgten die FDP, die CVP, die BDP und die EDU. Sie waren der Ansicht, Privateigentum sei ein zentrales Grundrecht und müsse vom Staat geschützt werden.

Anderer Meinung waren die SP, die Grünen, die GLP und die EVP. Sie wiesen die Bürgerlichen vergeblich darauf hin, dass Grundstücke durchaus enteignet werden könnten und dies in der Verfassung auch so verankert sei. Möglich ist dies etwa beim Bau von Strassen und Bahngleisen.

SP prüft neue Volksinitiative

Während nun alle anderen Grundstückbesitzer nach wie vor enteignet werden können, soll den Seeanwohnern im Kanton Zürich diese Gefahr nicht mehr drohen. Die Linken und Grünen zeigten sich denn auch empört über diese Ungleichbehandlung. Die SP prüft nun gemeinsam mit dem Seeuferweg-Komitee, ob sie eine neue Initiative für einen Seeuferweg lancieren soll.

Der Zürcher Volkswirtschaftsdirektor Ernst Stocker (SVP) kann hingegen mit der neuen Fassung der Vorlage gut leben. Ohnehin sei er überzeugt, dass sich manche Lücken im Seeuferweg ohne Enteignungen stopfen lassen, sagte Stocker gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Das beweise der neue Ufersteg zwischen Richterswil und Wädenswil. Man müsse einfach gut mit den Grundeigentümern verhandeln.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E.Waeden , H
    Hier ist die SVP wohl doch nicht so Bürgernah! " Wir "setzen" um, was des Volkes Willen ist", muss neu definiert werden. Gleichzeitig fordern sie den Ausbau von bestehenden Strassen, wodurch ev. auch Land enteignet, od. sogar Häuser abgerissen werden müssten! Aber wenn Gutbürgerliche direkt am See wohnen, man sich dort gerne die Klinke in in die Hand gibt, sich dann von "Fuss"volk gestört fühlt, welches am Grundstück vorbeispaziert, ist von Volksnähe nicht mehr viel zu spüren!
  • Kommentar von Margrit Holzhammer , 8903 Birmensdorf
    ....eigentlich gehört der See der Allgemeinheit.....oder?
    1. Antwort von M. Steiner , ZH
      der See schon. das Land nicht.
  • Kommentar von W. Pip , ZH
    Die LInken und Grünen sind empört. Ich auch. Aber wegen ihnen. Diese Anspruchshaltung und Respektlosigkeit gegenüber dem Eigentum anderer ist unerträglich und gesellschaftlich verwerflich! Kein Wunder, randalieren linksorientierte Freitänzer und Co.. Sie folgen ja nur dem Vorbild ihrer politischen Schrittmacher.