Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Ein neues Labor für fremde Schädlinge

Die eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft plant in Birmensdorf einen Neubau mit Laboranlagen und einem Gewächshaus. Im neuen Labor soll speziell über eingeschleppte Pflanzenschädlinge und über Strategien zur Bekämpfung geforscht werden.

Eien Frau steht in einem Gewächshaus und untersucht Pflanzen
Legende: Im neuen Labor in Birmensdorf sollen fremde Pflanzenschädlinge erforscht werden. Keystone

Reisen in fremde Länder gehört heute zum Alltag. Und wegen der grossen Mobilität werden auch immer häufiger Pflanzenschädlinge aus aller Welt in die Schweiz eingeschleppt. Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) will nun über diese neuen Schädlinge mehr wissen und baut an ihrem Hauptsitz in Birmensdorf ein neues Gebäude.

Neues nationales Pflanzenschutzlabor

Der Neubau bietet Platz für Laboranlagen und ein Gewächshaus. Die Schädlinge - das können Pilze, Bakterien, Viren oder Insekten sein - werden ins Forschungslabor geholt und dort analysiert. Wie die Forschungsanstalt gegenüber der Limmattaler Zeitung gesagt hat, bestehe für die umliegenden Gemeinden keine Gefahr. Das Gebäude mit den Laboranlagen sei hermetisch abgeriegelt. Die Baubewilligung ist bereits erteilt, das neue Gebäude soll 2014 bezugsbereit sein. (meim)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Nicht nur eingeschleppte Pflanzenschädlinge machen der einheimischen Natur und Landwirtschaft Probleme, auch exotische Pflanzen und Tiere, die unsere einheimischen verdrängen. Bei den Pflanzen bspw. der Sommerflieder, der sich bereits überall, vor allem in Wäldern breitmacht. Oder heuer auf dem Lieblingstreffstrauch der vermehrungswilligen Marienkäfer, auf den Blüten der Traubenkirsche, da paaren sich zu etwa einem Drittel schon die eingeschleppten, asiatischen Kannibalen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Nicht nur eingeschleppte Pflanzenschädlinge machen der einheimischen Natur und Landwirtschaft Probleme, auch exotische Pflanzen und Tiere, die unsere einheimischen verdrängen. Bei den Pflanzen bspw. der Sommerflieder, der sich bereits überall, vor allem in Wäldern breitmacht. Oder heuer auf dem Lieblingstreffstrauch der vermehrungswilligen Marienkäfer, auf den Blüten der Traubenkirsche, da paaren sich zu etwa einem Drittel schon die eingeschleppten, asiatischen Kannibalen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen