Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein Schrittli in Richtung Frauen an die Macht

Die Stadt Zürich konnte in den letzten Jahren vermehrt Frauen für Männerberufe begeistern, Männer für Frauenberufe motivieren und Chefinnen anstellen. Sie möchte deshalb auch in Zukunft ins Thema Gleichstellung investieren.

Babykleider an einer Wäscheleine in einem Büro.
Legende: Arbeitkollegen beglücken einen frischegebackenen Vater mit Babykleider. Keystone

Seit vier Jahren geniesst das Thema Gleichstellung in der Stadtverwaltung hohe Priorität. 2009 wurde ein Aktionsplan für die Gleichstellung lanciert. Mit Erfolg, wie die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch am Mittwoch gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausenn» erklärte.

Eine externe Evaluation habe ergeben, dass die Familienfreundlichkeit der Stadtverwaltung in den letzten Jahren deutlich zugenommen habe.

Einerseits ist der Frauenanteil im Kader von 12 auf 17 Prozent gestiegen, andererseits haben weniger Frauen nach der Mutterschaft den Job aufgegeben. Als Erfolg verbucht die Stadt Zürich zudem, dass vermehrt junge Leute für eine Ausbildung in einem geschlechtsuntypischen Beruf gewonnen werden konnten, zum Beispiel als Fachmann Betreuung oder Forstwartin. Unter den zehn Lehrlingen im Wald ist neu eine Frau.

Aus all diesen Gründen möchte der Zürcher Stadtrat den Aktionsplan Gleichstellung weiterführen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.