Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Ein Spielplatz für Technik in Neuhausen

Kinder und Jugendliche für Technik und Naturwissenschaften begeistern. Das ist das Ziel eines Labors, das ab Ende Sommer 2014 auf dem SIG-Areal in Neuhausen am Rheinfall zum Basteln und Experimentieren einladen soll. Die Schaffhauser Industrievereinigung will so dem Fachkräftemangel entgegenwirken.

Visualisierung des «Go Tec»_Labors.
Legende: Im «Go Tec»-Labor sollen Kinder und Jugendliche unter fachkundiger Anleitung experimentieren und basteln. zvg

Noch ist vom Labor nichts zu sehen. Spätestens Ende Sommer 2014 sollen aber in einer bestehenden Halle rund 20 Arbeitsplätze und rund 400 Quadratmeter für Jugendliche zur Verfügung stehen. Dort können sie nach Herzenslust - aber unter fachkundiger Anleitung - herausfinden, wie zum Beispiel ein Elektromotor funktioniert. Oder sie bauen ihn gleich selbst.

«Viele Kinder lernen heute kaum noch handwerkliche Fertigkeiten. Sie sind es sich gar nicht mehr gewohnt, ihr Velo selbst zu reparieren», stellt Thomas Maag fest, Geschäftsführer von Wibilea, dem Ausbildungszentrum der Schaffhauser Elektro- und Maschinenindustrie.

Dem will die Industrievereinigung Schaffhausen entgegenwirken. Schaffhausen ist nämlich immer noch zu mehr als einem Drittel ein Industriekanton und entsprechend auf Fachkräfte angewiesen. Die Vereinigung hat deshalb die Initiative «Go Tec» lanciert, mit dem geplanten Labor als grosses Projekt.

Stecken mitten in der Planung des «Go Tec»-Labors: Patrick Schenk (l.) und Thomas Maag.
Legende: Stecken mitten in der Planung des «Go Tec»-Labors: Patrick Schenk (l.) und Thomas Maag. SRF

Das Labor - ein Hobby wie der Sportverein

Dieses Labor wird stufengerecht auf Schulen zugeschnitten sein. Kinder und Jugendliche sollen jedoch auch in ihrer Freizeit Technik-Kurse besuchen können. Ziel sei, dass jedes Schaffhauser Kind in seiner Schullaufbahn mindestens zweimal in dieses Labor komme, sagt Projektleiter Patrick Schenk gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». «So wie ein Sportverein soll sich auch dieses Labor als Freizeitinstitution etablieren.»

Dass dies möglich ist, zeigt das Beispiel der Wissenswerkstatt in Friedrichshafen, an der sich das Labor in Neuhausen orientiert. Auch dort bastelt man batteriebetriebene Alarmanlagen fürs Kinderzimmer, Luftdruck-Raketen, «Knatterboote» oder schweisst Metallfigürchen zusammen.

Zweieinhalb Millionen Franken stehen für «Go Tec» zur Verfügung. Mehr als die Hälfte zahlt die Industrie selbst. Beteiligt sind aber auch der Bund und - über den Generationenfonds - der Kanton Schaffhausen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.