Zum Inhalt springen
Inhalt

«Ein unglaublicher Vorgang» Diese Zürcherinnen haben 1918 europaweit Geschichte geschrieben

Rosa Gutknecht und Elise Pfister wurden vor 100 Jahren zu Pfarrerinnen ernannt. Eine Spurensuche in Zürich.

Die erste Station auf dem Rundgang mit Barbara Hutzl-Ronge ist die Kirche St. Peter. Hier wurden am 27. Oktober 1918 Rosa Gutknecht und Elise Pfister als Pfarrerinnen ordiniert.

Die Kirche sei damals voll gewesen bis auf den letzten Platz, erzählt Barbara Hutzl-Ronge. Die Menschen wollten dem historischen Moment beiwohnen, als die Frauen in der Kirche nicht mehr schweigen wollten. Noch nie hatte eine Frau als Pfarrerin gepredigt. Nicht in Zürich, nicht in der Schweiz und nicht in Europa.

«Schon allein, dass die Frauen Theologie studieren durften, war ein ungeheuerlicher Vorgang», so die freischaffende Autorin Barbara Hutzl-Ronge. In acht Semestern hätten Gutknecht und Pfister ihr Studium durchgepaukt. Abschluss: summa cum laude.

Regierungsräte legen Veto ein

Rosa Gutknecht trat ihre erste Stelle im Grossmünster an – der nächsten Station auf unserem Rundgang. Doch die Vorfreude, dass zum ersten Mal eine Frau von der Kanzel zur Gemeinde spricht, währte nur kurz.

Der Blick von oben auf das Grossmünster mit seinen beiden Türmen. Im Hintergrund fliesst die Limmat vorbei.
Legende: Keystone

Der Zürcher Regierungsrat stellte sich gegen die Anstellung Gutknechts. Ohne das Frauenstimmrecht, ohne dass eine Frau nicht in ein öffentliches Amt gewählt werden konnte, durfte sie auch kein Pfarramt übernehmen.

Statt als Pfarrerin arbeitete Rosa Gutknecht schliesslich als Pfarrhelferin. Trotz dieser Enttäuschung habe sich Gutknecht stark engagiert und sich eine Nische gesucht, so Hutzl-Ronge: «Rosa Gutknecht hat sich für die Arbeiterfamilien eingesetzt. Sie standen Schlange vor ihrem Büro im Grossmünster.»

Bevölkerung pfeift auf Regierungsrat und Bundesgericht

Auch Elise Pfister war offiziell nur Pfarrhelferin. Sie wirkte im Riesbachquartier an der Neumünsterallee – wo damals beispielsweise die wohlhabende Familie von Muralt wohnte. In der Kirche Neumünster fand Pfister ihren Platz.

Die Gemeinde war begeistert von Elise Pfister. Die fortschrittliche Quartiergemeinde reizte die legalen Mittel aus. Sogar nach einem, aus ihrer Sicht, negativen Entscheid des Bundesgerichts.

Diese liberale Haltung beschreibt Barbara Hutzl-Ronge: «Die Gemeinde hat ihrer Pfarrhelferin in Eigenregie sämtliche Aufgaben zugeteilt: Elise Pfister hat gepredigt, Kinder getauft, Ehen gesegnet. Kurz: Sie hat gearbeitet wie eine reguläre Pfarrerin.»

Und wie ist es heute?

Heute ist es in der reformierten Kirche unbestritten, dass Frauen als Pfarrerinnen arbeiten. Jeder dritte Pfarrer im Kanton Zürich ist eine Pfarrerin.

Zwei ältere Frauen auf einem schwarzweissen Foto blicken an der Kamera vorbei.
Legende: Europaweit die ersten: Rosa Gutknecht (links) und Elise Pfister brachen das Schweigen der Frauen in der Kirche. zvg (Reformierte Kirche Zürich)

Offiziell erlaubt ist das erst seit einer Gesetzesänderung im Jahr 1963. Weder Elise Pfister, die nach 25 Jahren in der Neumünster-Kirche 1944 verstarb, noch Rosa Gutknecht, die bis zu ihrer Pension im Grossmünster arbeitete und 1959 aus dem Leben schied, haben das miterlebt. Aber mit ihrem Schaffen haben die Pionierinnen einen wichtigen Beitrag zur Gleichberechtigung in der reformierten Kirche geleistet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Gut, dass da stetig und immer wieder der Frauenwirkung und -Beharrlichkeit uns aufgezeigt wird. Weiter so. Denn es gibt nicht eine richtige Geschichtsschreibung, Es gibt unzählige Geschichtsschreibungen und Überlieferungen. Wir, die Frauen, die jungen Mädchen brauchen das Wissen, die Kenntnis, dass sie auf den Schultern solcher Vormütter stehen und dass es ihnen absolut keinen Abbruch tut, dies anzuerkennen und zu würdigen. Denn es zeigt auch, dass das Rad nicht jeweils neu erfunden werden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
      Wie Recht Sie haben! BRAVO! Es geht weder um Mann noch Frau resp. Frau noch Mann; es geht um Mensch sein...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Herr Lauener, des Menschen Ursprung ist nicht nur doppelt im Sinne von Geist und Materie. Der Menschen Existenz ist doppelt auch im Sinn als Frau /als Mann in eine Welt geboren zu werden, wo es immer noch einen Unterschied in welche Körperlichkeit die 'Geist' inkarniert. Mensch kann ich nur werden, wenn ich mein so Dasein wertschätze. Dazu braucht Frau wie Mann Repräsentationen in der Welt. Weibliche Vorfrauen, die wichtige Vorbilder für ihresgleichen sind, wurden zu oft einfach 'vergessen'.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen