Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Ein Velo-Mobility für Zürich: die Stadt testet zwei Systeme

Angestossen hat die Idee das Stadtzürcher Parlament. In einer Motion verlangte es vom Stadtrat, ein Velo-Verleihsystem bereit zu stellen. Nun startet die Stadt einen Versuch mit zwei verschiedenen Systemen. Und die städtischen Angestellten müssen in die Pedalen treten.

Eine Reihe von Velos, dahinter eine Frau und ein Mann, die einen Automaten bedienen.
Legende: Für eine halbe Stunde gratis ein Velo ausleihen: die Stadt wills möglich machen. Im Bild das eine Verleihsystem von PubliBike. zvg

«Wenn man in die Welt hinaus schaut, haben schon Hunderte von Städten ein derartiges Verleihsystem», sagt Urs Walter vom Tiefbauamt der Stadt Zürich. «Deshalb ist es nur selbstverständlich, dass die Stadt Zürich dies auch prüft.»

Am Beatenplatz testet die Stadt deshalb zwei Systeme: PubliBike und velospot. Mittels Chipkarte können die Velos ausgeliehen werden - die erste halbe Stunde ist gratis. «Es geht unter anderem darum herauszufinden, ob die An- und Abmeldung per Funk reibungslos funktioniert und ob die Ordnung der abgestellten Velos gewährleistet bleibt», schreibt die Stadt.

Idee kommt aus dem Parlament

In einem ersten Schritt sollen primär die Mitarbeiter der Stadt rund um den Beatenplatz die Velos benutzen. So will die Stadt Erfahrungen sammeln. Wann, ob und welches Velosystem eingeführt wird, kann die Stadt noch nicht sagen.

Angestossen hat die Idee das Stadtzürcher Parlament. In einer Motion verlangte es vom Stadtrat, er solle aufzeigen, wie «ein einfaches, benutzerfreundliches und kostengünstiges Fahrradverleihsystem eingerichtet werden kann». Bis im September hat der Stadtrat Zeit.