Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Eine Geschichte des Umbruchs

Winterthur wandelte sich von einer typischen Arbeiterstadt in eine Dienstleistungsstadt. Diese Entwicklung dokumentiert nun eine fast 200-seitige Publikation der Winterthurer Denkmalpflege.

Bilder aus dem Buch. Zu sehen sind verschiedene Gebäude.
Legende: Architektonische Zeitzeugen der Stadt Winterthur. ZVG

Im Buch «Schützenswürdige Bauten der Stadt Winterthur» sind Industriebauten, Einfamilienhäuser, Kirchen, Bürogebäude, Bushäuschen oder Schulhäuser zu sehen - alles Bauten, die das Gesicht Winterthurs zwischen 1945 und 1980 geprägt haben.

Dieses Gesicht soll erhalten bleiben, sagt Stefan Keller von der Winterthurer Denkmalpflege: «Diese Überlegung muss sich jede Generation machen: Was hat Aussagekraft für eine Epoche?» Nach diesen Kriterien wählten die Denkmalpfleger die verschiedenen Bauten aus.

Die Inventarliste in Buchform soll die architektonischen Zeitzeugen Winterthurs aufzeigen. Stefan Keller hofft aber auch, dass sie Inspiration bietet für Bauwerke der Gegenwart.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, ZH
    Tolle Beispiele in der Bildcollage. Alles Objekte nämlich, auf welche der Grossteil der Winterthurer Bevölkerung gerne verzichten würde, weil sie hässlich wie die Nacht sind und neue wirjlich gute Sachen verhindern. Dass man diese -wie auch das alte Busdepot am Deutweg- am besten aus der Geschichte tilgen sollte, geht den verpeilten Bevormundern irgendwie nicht in den Kopf... Ein Verein, so unnütz wie das Buch. Oder umgekehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen