Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau schiebt am Bellevue ein Velo über einen Fussgängerstreifen.
Legende: Absteigen und schieben. So kommt man heute mit dem Velo übers Bellevue. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Eine Velobrücke für das Zürcher Bellevue?

Wer mit dem Velo übers Zürcher Bellevue will, hat zwei Möglichkeiten: Absteigen oder Umwege fahren. Das soll sich ändern, findet Stadtrat Filippo Leutenegger. Er möchte eine Velobrücke einrichten, die unter der Quaibrücke hindurch führt.

Schon heute gibt es eine Unterführung, die vom Seebecken unter der Quaibrücke hindurch zur Limmat führt – eine Fussgängerunterführung. Diese Brücke könnte man ausbauen, glaubt Stadtrat Filippo Leutenegger. Denn es gibt einen ungenutzten, 25 Meter langen Hohlraum.

«Ziel wäre es, dem Fuss- und Veloverkehr eine zusätzliche Querungsmöglichkeit zu bieten, getrennt vom öffentlichen und motorisierten Verkehr», sagt Filippo Leutenegger zur Quartierzeitung «Züriberg». Allerdings müssen sich die Velofahrerinnen und Velofahrer noch etwas gedulden. Der FDP-Stadtrat hat erst eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Weil das Projekt komplex sei, könnte frühestens in fünf Jahren mit dem Bau begonnen werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.