Beliebteste Vornamen in Zürich Emma und Louis führen die Liste an

Louis steht zum ersten Mal an der Spitze, Emma führt seit 2014. Interessant: Gut gebildete Zürcherinnen wählen Namen, die häufig vorkommen - Zürcher mit weniger Bildung seltene.

Ein Neugeborenes mit einem Armband, darauf seht Julia. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Julia war ein beliebter Name: Er hat es auf den zweiten Platz geschafft bei den Mädchen. Keystone

Emma – noch vor wenigen Jahren galt der Name als altmodisch. Ein Name aus den 1930ern. Seit 2000 erlebt er bei den Stadtzürcherinnen und Stadtzürchern aber einen Höhenflug. Seit 2014 ist Emma der beliebteste Name.

Beliebteste Mädchennamen Die drei beliebtesten Mädchennamen 1930 (rosa) und 2016 (rot) - und ihre Entwicklung

Bei den Buben hat es Louis neu auf den ersten Rang geschafft. Mit einem grossen Sprung: 2015 wurden noch 14 Knaben auf den Namen Louis getauft, 2016 waren es 30. Das reichte für den Spitzenplatz.

Beliebteste Bubennamen Die drei beliebtesten Bubennamen 1930 (orange) und 2016 (blau) - und ihre Entwicklung

Am anderen Ende der Skala stehen Name wie Loïc, Yunus oder Achim bei den Buben und Agnes, Paola oder Zoja bei den Mädchen.

Zusatzinhalt überspringen

Wie häufig ist Ihr Name? Oder der Ihres Kindes? Bei der Stadt Zürich können Sie pröbeln. Hier klicken.

Kluge wählen häufige Namen

Die Vielfalt der Namen nimmt ab: Noch in den 1990ern gab es 65 verschiedene Vornamen pro 100 Personen. Heute sind es noch 50 bei den Mädchen und 46 bei den Knaben.

Die Statistiker der Stadt haben zudem untersucht, wie sich die Bildung auf die Namenswahl auswirkt. Die Erkenntnis: Eltern mit guter Bildung (Studium) wählen öfter Namen, die häufig vorkommen; Eltern mit geringer Bildung einen seltenen. Der Migrationshintergrund spielt dabei keine Rolle.