Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Ersatzwahl in Winterthur sorgt für bürgerlichen Hauskrach

Die Winterthurer Ersatzwahl für den Stadtratssitz von Matthias Gfeller (Grüne) bringt Unruhe ins bürgerliche Lager. Die CVP will nämlich die Kandidatur der SVP nicht unterstützen, sondern allenfalls einen Kandidaten der Mitteparteien. Die SVP schäumt.

Eine Hand steckt einen Wahlzettel in eine Urne mit CVP-Logo
Legende: Die Winterthurer CVP konnte bei den letzten Wahlen auf die Stimmen der SVP zählen. Damit ist es wohl vorbei. Keystone

Die Bürgerlichen in Winterthur, FDP, CVP und SVP, waren in den letzten Jahren ein erfolgreiches Gespann. Bei den Wahlen 2014 unterstützten sie sich gegenseitig – mit Erfolg. CVP-Stadtpräsident Michael Künzle wurde glanzvoll wiedergewählt, die SVP brachte mit Josef Lisibach endlich wieder einen ihrer Kandidaten in den Stadtrat.

Ein Überläufer als Zankapfel

Bei der Ersatzwahl für den Stadtratssitz von Matthias Gfeller ist es mit dem gegenseitigen Support vorbei. Die CVP verweigert dem SVP-Kandidaten Daniel Oswald die Unterstützung. CVP-Präsident Andreas Geering bestätigt eine Meldung des Landboten, Link öffnet in einem neuen Fenster: «Es ist in meinen Augen schwierig, im jetzigen Kontext, die CVP-Basis von einer Unterstützung zu überzeugen.» Der Kontext: Kürzlich wechselte der langjährige CVP-Gemeinde- und Kantonsrat Franco Albanese zur SVP, was die Mitglieder der CVP Winterthur einigermassen aufregt.

Für die SVP ist dies noch lange kein Grund, die bürgerliche Zusammenarbeit aufzukünden. «Wir haben Franco Albanese nicht abgeworben.» Für ihn sei es in der CVP schwierig geworden, so hätte die SVP ihn aufgenommen. Für CVP-Präsident Andreas Geering sind das jedoch Ausreden und Anlass genug, die SVP nicht zu unterstützen.

CVP-Stadtpräsident Michael Künzle ohne SVP-Support

Die SVP droht ihrerseits schon mit Konsequenzen für die Gesamterneuerungswahlen 2018: «Wir können keine Parteien unterstützen, die uns ihrerseits die Unterstützung verweigern», sagt Simon Büchi. Das heisst, Stadtpräsident Michael Künzle müsste ohne den Support der SVP wieder antreten. Bis jetzt zeigt sich die CVP von dieser Drohung unbeeindruckt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Trotz ewigen Wahlverlusten und angeschlagenem Image, treten in Winterthur gewisse starke CVP-Leute militant und unkollegial gegen die SVP auf! Ich wäre froh, als bürgerliche Minderheit in der politischen Landschaft eine gute Zusammenarbeit miteinander zu erreichen! Die CVP hat offenbar immer noch nicht begriffen, wie ihre Partei am ewigen Abserblen steht und dringend auf andere bürgerliche Parteien angewiesen ist, um in Winterthur der linke Gegenwind (sehr viele Sozialfälle) abzufangen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen