«Es ist ein harter Schlag»

Im Kino Houdini bei der Zürcher Kalkbreite konnte ein Brand am Dienstagmorgen rasch gelöscht werden. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch ein hoher Sachschaden. Für die Kinobetreiber des Houdini ist es ein harter Schlag: Sie müssen vieles wieder aufbauen.

Video «Hoher Sachschaden nach Brand in Kino-Komplex» abspielen

Hoher Sachschaden nach Brand in Kino-Komplex

1:35 min, aus Schweiz aktuell vom 17.2.2015

Ein Passant bemerkte um 7.30 Uhr Rauch und alarmierte die Feuerwehr. Diese konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen. Ausgebrochen war das Feuer in der Kino-Bar. Die Ursache war vermutlich ein technischer Defekt.

Dicker Rauch behinderte die Arbeit der Feuerwehr

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten rund 40 Leute aus den Wohnungen oberhalb des Kinos evakuiert werden. Keine einfache Aufgabe für die Feuerwehr, sagte Roland Portmann von Schutz und Rettung: «Wegen des Rauchs sah man nicht einmal die Hand vor Augen.» Die Feuerwehrleute mussten mit Atemschutzgeräten sämtliche Räume absuchen, um sicher zu sein, dass niemand übersehen wurde.

Der Brand, der vor allem im Eingangsbereich wütete, war nach zwei Stunden gelöscht. Verletzt wurde niemand und es gibt auch keine Vermissten. Es entstand jedoch ein hoher Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken.

Hiobsbotschaft fürs Houdini

Nebst der völlig zerstörten Bar muss wegen der starken Rauchentwicklung möglicherweise auch ein Teil der Einrichtung, zum Beispiel die Technik, ersetzt werden. Für Frank Braun, Co-Geschäftsführer des Kino Houdini, eine Hiobsbotschaft: «Es ist ein harter Schlag, wir waren voll im Elan und wurden jetzt gestoppt.»

Sobald als möglich will Frank Braun das Kino jedoch wieder aufmachen. Wann dies sein wird, ist noch unklar.

Bei Twitter wurden Fotos veröffentlicht, die zeigen, wie Rauch aus den Lüftungsschächten über dem Kinoeingang dringt:

Das Wohn- und Gewerbehaus Kalkbreite in Zürich ist im vergangenen August eröffnet worden. 256 Bewohner und 200 Gewerbetreibende füllen die Überbauung mit Leben.

Zehn Läden, eine Kindertagesstätte, drei Restaurants, ein Kino, acht Büro- und Atelierbetriebe, ein Geburtshaus und eine medizinische Praxisgemeinschaft nutzen die Gewerbefläche.