Zum Inhalt springen

Header

Chalres Hoehn mit Blättern aus dem für seine Gemeinde vernichtenden Gutachten vor dem Gesicht.
Legende: Die Tötung eines 5-Jährigen hat für den ehemaligen Gemeindepräsidenten von Bonstetten keine strafrechtlichen Folgen. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Fall Bonstetten: Keine strafrechtlichen Folgen für die Behörden

Die Mutter des ermordeten Knaben macht die Behörden von Bonstetten für den Tod ihres Sohnes mitverantwortlich. Sie hatten dem Vater das Sorgerecht zugesprochen, obwohl dieser schon seinen älteren Sohn hatte töten wollen. Mit ihrer Klage ist die Mutter vor Bundesgericht aber gescheitert.

Die Mutter wehrte sich dagegen, dass die Zürcher Staatsanwaltschaft die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen Gemeindepräsidenten von Bonstetten und zwei weitere Personen eingestellt hatte.

Der Vater hatte seinen Sohn im Mai 2010 in einem Hotelzimmer in Winterthur erstickt, nachdem sich die Mutter von ihm trennen wollte. Dafür wurde er vom Bezirksgericht Winterthur wegen Mordes zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Audio
Fall Bonstetten: Behörden können aufatmen (9.1.2014)
01:27 min
abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.

Die Mutter lässt nicht locker

In den Augen der Mutter sind die Behörden von Bonstetten für den Tod ihres Sohnes mitverantwortlich. Ebenso eine Psychologin, die ein Gutachten über den Vater verfasst hatte. Sie sah bei dem Mann, der schon seinen älteren Sohn hatte töten wollen, keine Rückfallgefahr. Aufgrund dieses Gutachtens hatten die Behörden dem Vater das Sorgerecht für seinen Sohn zugesprochen.

Das Bundesgericht kommt nun zum Schluss, dass die Mutter gar kein Klagerecht gegen die Behördenmitglieder habe. Und im Fall der Psychologin bestätigt das Bundesgericht das Urteil des Zürcher Obergerichtes, das keinen direkten Zusammenhang zwischen dem Gutachten und der Ermordung des Kindes sehen konnte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.