Fiese Trickbetrüger Falsche Computer-Spezialisten am Werk – Zürcher Polizei warnt

Sie geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. In Tat und Wahrheit handelt es sich bei den vermeintlichen Computer-Spezialisten aber um Betrüger. Die Kantonspolizei Zürich warnt nun vor den fiesen Trickdieben.

Mann am Laptop Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die falschen Computer-Spezialisten wollen das Vertrauen ihrer Opfer gewinnen und hacken sich dann in deren Computer. Keystone

Die Betrüger gehen immer nach demselben Muster vor: Sie rufen ihre Opfer an, geben sich als Mitarbeiter von Microsoft aus, behaupten, der Computer des Opfers sei mit einem Virus infiziert, und bieten ihre Hilfe an. Dahinter steckt aber ein fieser Betrug. Die Opfer werden auf eine Website geleitet und aufgefordert, ein Programm herunterzuladen. «Danach haben die Trickdiebe direkten Zugriff auf den Computer des Opfers», sagt Ralph Hirt, Sprecher der Kantonspolizei Zürich. Die Betrüger können den Computer steuern. Die Opfer werden dann aufgefordert, mehrere hundert Franken zu bezahlen für die Reparatur des Computers.

«Die Opfer sind in vielen Fällen bereit, den Betrag zu überweisen. Sie sind dankbar, wenn der Computer wieder funktioniert», sagt Ralph Hirt von der Kantonspolizei Zürich. Weigert sich das Opfer, den Betrag zu bezahlen, beginnen die Betrüger, das System zu zerstören. Sie löschen Dateien, ganze Systeme oder verriegeln den Computer mit einem Passwort, sodass der Nutzer gar keinen Zugriff mehr hat.

Computer sofort vom Netz nehmen

Ist man bereits auf den Trick hereingefallen, sollte man die Verbindung zum Internet sofort trennen und die Bankkarten sperren lassen, empfiehlt Ralph Hirt. Am besten aber kommt es gar nicht so weit. «Wenn jemand Sie anruft und Ihren Computer reparieren will, dann können Sie sicher sein, dass es sich beim Anrufer um einen Betrüger handelt. Dann am besten einfach auflegen.