Fast so viele Prostituierte wie früher am Sihlquai

Der Strichplatz in Zürich-Altstetten hat im zweiten Betriebsjahr mehr Prostituierte und Freier angezogen. Im Schnitt waren es 25 bis 30 Sex-Arbeiterinnen pro Abend – deutlich mehr als noch im Jahr davor.

Auto fährt von Strichplatz davon Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mehr Freier, mehr Prostituierte: Die Sexboxen in Zürich-Altstetten werden rege genutzt. Keystone

Der vor zwei Jahren eröffnete Strichplatz in Zürich-Altstetten hat sich nach Ansicht der Stadt bewährt. Die Prostituierten sind vom Sihlquai verschwunden, es gibt kaum mehr Klagen aus der Bevölkerung und in den Sexboxen keine nennenswerte Gewalt.

Die Anzahl der Prostituierten auf dem Strichplatz habe sich auf «einem guten Niveau stabilisiert», heisst es in einer Mitteilung der Stadt. Normalerweise arbeiteten an einem Abend zwischen 25 und 30 Frauen. Im ersten Betriebsjahr waren es noch durchschnittlich 15. Entlang des Sihlquais waren im Schnitt 32 Frauen auf den Strich gegangen.

Keine nennenswerten Gewaltvorfälle

Für die Bevölkerung habe der Strichplatz Entlastung gebracht. Das Sihlquai sei frei von Strassenprostitution geblieben und die Sexboxen hätten kaum Immissionen auf die Nachbarschaft. Die Überführung der Strassenprostitution in einen geordneten Rahmen habe sich gelohnt.

Da der Platz durchgehend durch Mitarbeitende des Präventionsdienstes SIP oder der Frauenberatung Flora Dora betreut werde, könnten die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Sexarbeiterinnen gewährleistet werden, heisst es in der Mitteilung.

Seit der Eröffnung der Verrichtungsboxen am 26. August 2013 habe es keine nennenswerten Gewaltvorfälle gegeben. Die Rückmeldungen der Sexworkerinnen bezüglich Sicherheit und des sozialmedizinischen Angebots auf dem Platz seien positiv.