Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bachtel statt Munot: Das Zürcher Oberland zieht viel mehr Gäste an als Schaffhausen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 22.07.2020.
abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Inhalt

Ferien in der Schweiz Zürcher Oberland Top – Schaffhausen Flop

Das Zürcher Naherholungsgebiet profitiert wegen Corona vermehrt von einheimischen Feriengästen. Zusätzlich zu den üblichen Tagestouristen gesellen sich Gäste aus dem Tessin oder der Romandie, die länger bleiben. Die Hotelauslastung beträgt bis zu 95 Prozent. Ganz anders die Situation in Schaffhausen: Das grösste Hotel in Schaffhausen «Vienna House» ist immer noch zu, der Besucherstrom hält sich allgemein in Grenzen.

Stand-Up-Paddler auf dem Greifensee
Legende: Jenseits der üblichen Hotspots und deshalb gefragt: Stand-Up-Paddeln auf dem Greifensee oder übernachten auf dem Bachtel. Keystone

«Wir sind sehr zufrieden», sagt Mirjam Wüthrich von «Züri Oberland Tourismus». Gastronomie und Hotels hätten einen guten Sommer. Auch alternatives Übernachten sei sehr gefragt, wie zum Beispiel im «Alpenbubble» auf dem Bachtel. Wegen der vielen neuen Gäste versuche man auch, die Ströme ein wenig zu lenken, so Wüthrich: «Wir informieren mehr und zeigen andere Plätze, damit wir keine überquellenden «Hotspots» haben.»

Wir klären die Gäste darüber auf, wie man sich im Zürcher Oberland bewegt.
Autor: Mirjam WüthrichZüri Oberland Tourismus

Wie nachhaltig der Boom ist, bleibt noch offen. Die Signale der Gäste stimmten aber hoffnungsvoll: «Wir hören viele Stimmen, die überrascht sind über die Naturschätze gleich vor der Haustüre.»

Rheinfall in Neuhausen im Kanton Schaffhausen
Legende: Den Rheinfall in Schaffhausen wollen zur Zeit nur wenige sehen. Es fehlen die Gäste aus Asien oder Indien. Keystone

Einen Naturschatz – oder mehrere – vor der Haustüre hätten auch die Schaffhauser. Doch diese werden zur Zeit verschmäht und auch die Businessreisenden bleiben aus: «Die Frequenz ist nach wie vor tief, wir haben zwar Gäste, aber es fehlt noch sehr viel», sagt Beat Hedinger, Direktor von «Schaffhauserland Tourismus». Man müsse zufrieden sein, meint er, schiebt aber nach: «Wir wünschen uns mehr.»

Wir müssen zufrieden sein mit dem was ist, und uns nach der Decke strecken.
Autor: Beat HedingerDirektor Schaffhauserland Tourismus

Man habe bereits Einiges unternommen um bei den Touristen auf dem Radar zu bleiben, hauptsächlich auf Social Media. Weitere Massnahmen, wie zum Beispiel verschiedene Kurzfilme, sollen folgen.

Schaffhausen fehlt das Geld

Im Unterschied zu Zürich kann Schaffhausen bei seinen Tourismus-Kampagnen zur Zeit nicht auf eine grössere staatliche Unterstützung zählen. Erste Anfragen seien abschlägig beantwortet worden, sagt Hedinger. Offenbar fehle die gesetzliche Grundlage. Im Moment laufen aber Gespräche, der Tourismusdirektor bleibt hoffnungsvoll: «Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Hilfe des Kantons den Schaden minimieren können.»

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.