Zum Inhalt springen

Stadtpolizei bestätigt Feuerwerk-Attacke gegen türkisches Generalkonsulat

Gegen Mitternacht wurde in Richtung der türkischen Niederlassung in Zürich ein Feuerwerk gezündet. Verletzt wurde niemand.

Legende: Video Augenzeugen-Video zeigt Feuerwerksattacke auf türkisches Konsulat abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.01.2017.
  • Wie die Stadtpolizei Zürich gegenüber SRF News bestätigt, wurde in der Nacht auf heute gegen das türkische Generalkonsulat Feuerwerk gezündet. Eine halbe Stunde nach Mitternacht flogen mehrere Feuerwerkskörper über die Weinbergstrasse in Richtung Fassade des Konsulats.
  • Verletzt wurde niemand. Es entstand ein geringer Sachschaden. Eine Fensterscheibe ging in die Brüche und die Hausfassade wurde an einigen Stellen verschmutzt.
  • Ein Augenzeuge hat den Vorfall gefilmt. Die Urheber des Feuerwerks konnte er nicht erkennen.
  • Die Stadtpolizei Zürich hat Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Bundesamt für Polizei, Fedpol, geführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel (D. Schmidel)
    Nach den Meldungen der letzten Tage kann das nur die Pnos gewesen sein, denn sie wird von tausenden Polizisten im ganzen Land verfolgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Sie sollten unbedingt Polizist werden Herr Schmidel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    @Bolliger: glauben Sie ernsthaft dass die Schweiz ein einziges Land auf dieser Erde ist, welches von Folgen der Globalisierung betroffen ist? Globalisierung hieß zugleich dass die kapitalbesitzer die ganze Welt ungebremst ausbeuten durfte. Wen wundert es wenn die Menschen aus Armut nach Westen auswanderten? Besser dass Sie aufhören zu jammern, setzen Sie sich für Gerechtigkeit in der Erde. Sie wollen den Fünfer und das Weglie... Wohl bekannt, daß gibt es nicht....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Emanuel Weinberger (Linsenkopf)
      Das hat nun aber wirklich gar nichts damit zu tun? Immer kommen diese Anti-Globalisierungs- und Anti-Kapitalisierungsparolen. Feiern in Willisau ein paar Nazis friedlich, ist das ein Verbrechen, schlagen Autonome - unter dem Denkmantel einer 'Demo gegen Globalisierung/Kapitalismus' (oder ähnlichem) Quatsch - fremdes Eigentum kaputt, ist die linke Gewalt ein Teil der Demo. Also kommen Sie nicht bei jedem Lausbubenstreich mit der linken Propaganda!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    In unserer Multikultigesellschaft hat die Polizei immer mehr "alle Hände voll zu tun"! Letztlich sind alle Polizeidienststellen nur noch mit importierter "Arbeit" beschäftigt und wenn ein Huber, Meier oder Müller in "Not ist", geht er wegen "anders weitigen" Tätigkeiten beim Polizei-Anruf "leer aus"! Reale Feststellungen, Gedanken darüber und das "Nichtstun" dagegen, macht einem sehr "zu schaffen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden (Mark)
      Niemand Weis wer es war und sie Reden schon wieder von Multikulti Herr Bolliger. Wegen paar Raketen ist die Polizei auch nicht Überlastet und hat noch Zeit für Bolliger und Co. keine Angst. Reine Hetze und Vorverurteilung betreiben sie mit solchen Kommentaren. Aber dann Erstaunt sein wenn man sie in die Rechte Ecke stellt und sich darüber empöhren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Abgesehen von Ihren vielen sprachlichen Schreibfehlern, verkennen Sie offensichtlich die heutige Gesellschafts-Zusammensetzung und deren Folgen! Ich rate Ihnen, einmal mit einem ehrlich sprechenden Polizeibeamten (es gibt leider auch andere, denen die Karriere wichtiger ist, als Ehrlichkeit) zu reden! Sie wären überrascht, welche reale Fakten sie vernehmen würden! Dazu gibt es auch noch Zahlen aus dem Strafvollzug, die Klartext reden! Dazu muss niemand aus einer "rechten Ecke" sprechen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen