Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürcher Pärke und Gärten Froebels? Wer sind die Froebels???

Zürich, Ende 19. Jahrhundert. Die Enge war ein Aussenquartier, das Seeufer war unattraktiv und wurde von den Zürcherinnen und Zürchern gemieden. Bis Theodor und Otto Froebel sie umgestalteten.

ein schwarz-weiss Bild der Seepromenade
Legende: Die Quaianlage wurde in den 1880er Jahren aufgeschüttet, die Froebels gestalteten den Park. Baugeschichtli-ches Archiv

Theodor Froebel kam 1834 als Universitätsgärnter nach Zürich und plante zunächst den botanischen Garten, den es heute noch gibt.

Ein von Hand gezeichneter Plan
Legende: Theodor Froebels Plan für den Alten Botanischen Garten. Stadtarchiv

In den folgenden Jahren hinterliessen Vater und Sohn Froebel in der ganzen Stadt ihre Spuren: Im Arboretum, am Zürich Horn, am Stadelhofen, in der Stadthausanlage im Rieterpark und in vielen Privatgärten reicher Zürcherinnen und Zürcher.

Eine Schwarz-Weiss-Fotografie einer Villa
Legende: Villa Bleuler an der Zollikerstrasse, deren Park Otto Froebel gestaltete. Baugeschichtliches Archiv

Die Froebels importierten exotische Pflanzen: Orchideen aus Brasilien oder Mammutbäume aus Amerika und verkauften sie zu horrenden Preisen. Eine Orchidee kostete 75 Franken – ein Gärtner verdiente damals rund 40 Franken pro Woche.

In ihrer Baumschule im Zürcher Seefeld züchteten sie auch heimische Pflanzen. Das Geschäft boomte – bis zur wirtschaftlichen Depression in den 1930er Jahren.

Seerosen auf einem Teich mit tiefrosa Blüten
Legende: «Nymphaea Froebli», Seerosenzüchtung aus dem Haus Froebel. Baugeschichtli-ches Archiv

Die Firma Froebel wurde liquidiert. Was bleibt sind die Bäume und Pärke, welche die Froebels gepflanzt und gestaltet haben.

Eine Seepromenade, dahinter Bäume
Legende: Das Arboretum im neuen Glanz (2016). Baugeschichtliches Archiv

Die Stadt Zürich zeigt in ihrer Ausstellung «Teppichbeet und Promenade», Link öffnet in einem neuen Fenster das Werk von Vater und Sohn Froebel. Thematisiert werden die frühen Pärke, wie sie sich die verändert haben und die Herausforderungen, das Kulturerbe zu erhalten. Ausserdem organisiert die Stadt Führungen.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.