Zum Inhalt springen

Header

Audio
Streitgespräch: Lisa Kromer (IG Freiräume, contra) und Markus Bischoff (AL, pro)
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 25.08.2020.
abspielen. Laufzeit 12:49 Minuten.
Inhalt

Fussballstadion – Ja oder Nein Zürcher Stadionabstimmung: Das muss man wissen

Zum vierten Mal müssen die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher am 27. September über ein Fussballstadion abstimmen. Dies obwohl das Volk bereits 2018 Ja gesagt hat zum aktuellen Projekt «Ensemble». Der Grund dafür: Die IG Freiräume Zürich West hat das Referendum ergriffen gegen den Gestaltungsplan.

Das aktuelle Stadionprojekt «Ensemble»

Box aufklappenBox zuklappen
Das aktuelle Stadionprojekt «Ensemble»

Das Projekt «Ensemble» sieht ein Stadion für rund 18'000 Zuschauer vor, 174 Genossenschaftswohnungen und zwei Wohn- und Bürotürme mit rund 600 Wohnungen. Die gesamten Investitionen betragen rund 570 Millionen Franken.

Mit den Wohntürmen soll das Stadion querfinanziert werden. Die Stadt muss sich weder am Bau noch am Betreib finanziell beteiligen. Sie unterstützt das Projekt aber und verzichtet mit einem reduzierten Baurechtszins auf jährlich maximal 1,7 Millionen Franken.

Sollte bis 2035 auf dem Hardturm kein Stadion entstehen, kann die Credit Suisse das Areal von der Stadt zurückkaufen und eine eigene Überbauung realisieren.

Argumente der Stadiongegner: Der Abstimmungskampf wird von der IG Freiraum Zürich West angeführt. Für die IG ist klar, dass sich die Umstände im Vergleich zur letzten Abstimmung geändert haben. Die Klimaargumente hätten durch die Klimabewegung eine neue Dringlichkeit erhalten und mit dem Stadion würde eine der schönsten und meist gebrauchten Grünanlagen von Zürich zerstört. Ausserdem seien die geplanten Hochhäuser nicht zeitgemäss und nicht nachhaltig und ein zweites Stadion ein «überflüssiger Luxus».

Die Parolen

Box aufklappenBox zuklappen

Ja: FDP, SVP, GLP, BDP, CVP, EVP

Nein: AL, Grüne, SP

Argumente der Stadionbefürworter: Zürich brauche endlich ein Fussballstadion. Das ist das Hauptargument der Befürworter. Sie betonen aber auch, dass das Stadion ohne Kosten für die Bevölkerung gebaut werden könne und Bau und Betrieb des Stadions durch die Wohn- und Gewerbetürme finanziert werde. Ausserdem sei das Gesamtprojekt nachhaltig konzipiert und die Hälfte des Areals bleibe unbebaut und zugänglich für die Bevölkerung.

Die Stadt Zürich und ihre Stadionpläne: Was bisher geschah

Box aufklappenBox zuklappen
Die Stadt Zürich und ihre Stadionpläne: Was bisher geschah
  • 2003: Das Stimmvolk sagt Ja zum Pentagon-Stadion. Das Projekt der Credit Suisse verzögert sich aber wegen Rekursen. Anwohner bekämpfen den Schattenwurf, der VCS Zürich wehrt sich gegen ein Einkaufszentrum unter dem Stadion.
  • 2009: Die CS lässt ihr Projekt fallen, weil kein Ende des Rechtsstreits in Sicht ist. Die Stadt Zürich kauft das Areal und will dort nun selber ein Stadion bauen.
  • 2010: Die Stadt Zürich stellt ihr Projekt vor. Das Stadion soll deutlich kleiner werden. Daneben soll es auch noch Platz geben für eine Genossenschaftssiedlung. Für Diskussionen sorgen die Kosten von 216 Millionen Franken.
  • 2013: Die Stimmberechtigten lehnen das städtische Projekt knapp ab.
  • 2016: Die Stadt präsentiert das Projekt «Ensemble». Es wird finanziert vom Bauunternehmen HRS. Neben dem Stadion entstehen zwei Wohn- und Geschäftstürme.
  • 2018: Die Zürcherinnen und Zürcher sagen mit 53,8 Prozent Ja zum Projekt «Ensemble».
  • 2019: Das Referendum gegen den Gestaltungsplan für das neue Stadion kommt zustande.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 25.08.20, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Wenn ein Projekt schon zweimal von den Stimmbürgern gutgeheissen wurde und trotzdem ein viertes Mal darüber abgestimmt werden muss ist etwas falsch mit der Demokratie respektive mit dem Demokratieverständnis der Linken. Unglaublich!
    1. Antwort von Eva Wädensweiler  (E. W.)
      Es ist aber hier nicht die rot-grüne Stadtregierung, welche sich gegen den Stadionbau & die Überbauung stemmt, sondern Bürger der Stadt, Umweltschützer usw., welche Einsprache dagegen eingereicht haben.
      Meine, Züri-West, sowieso die Stadt ist schon genug verschandelt worden.
      Das Stadion inkl. Luxuswohnungen braucht es definitiv nicht auch noch.
      Sowieso die beiden Clubs, für die es gebaut werden soll ja nicht grad durch Leistung glänzen. Da tut es auch das alte Stadion. :-)