Ganz nah am Ballon d'Or: Das Fifa Fussballmuseum macht's möglich

Auf die Skandalserie sollen jetzt positivere Schlagzeilen folgen: Mit einer Sonderausstellung zum Ballon d'Or gibt das Fussballmuseum im Zürcher Enge-Quartier dem Publikum einen Vorgeschmack auf das, was es in wenigen Wochen erwarten darf: Nähe zu den grossen Stars und den Trophäen des Sports.

Noch ist das Museum nicht ganz bereit. Der Eröffnungstermin steht zwar fest, verraten will ihn der Museumsdirektor Stefan Jost aber nicht. Er verrät nur soviel, dass die Eröffnung kurz nach dem Fifa-Kongress Ende Februar sein wird, an dem der neue Präsident des Welt-Fussballverbandes gewählt wird.

Noch vor dem Kongress feiert die Fifa ihre grössten Stars an der Gala zum Ballon d'Or. Die verschiedenen Trophäen sind bis zur Preisverleihung am 11. Januar in einer Sonderausstellung des Fifa Fussballmuseums zu sehen.

Berühren verboten – Fotografieren erlaubt

Für Stefan Jost ist die Ausstellung eine Möglichkeit, die Sicherheits-Einrichtungen des Museums ein erstes Mal zu testen: «Der Ballon d'Or ist ein Medienanlass. Hier haben die Fans für einmal die Möglichkeit, ganz nahe an die Trophäen heranzukommen und sich sogar mit ihnen fotografieren zu lassen.»

Die Ausstellung will aber nicht nur die Trophäen zu den Fans bringen. Die Besucherinnen und Besucher sollen auch etwas über die Geschichte und Entwicklung der wichtigsten Einzelpreise des Fussballs erfahren und wie die Auszeichnungen zustande kommen. Die Ausstellung zum Ballon d'Or will ein Vorgeschmack sein auf das, was das Museum auch in Zukunft bieten will.