Zum Inhalt springen
Inhalt

Gedenkfeier für Beat Richner «Ein Pionier mit Herzblut»

Freunde und Weggefährten nahmen im Zürcher Grossmünster Abschied vom berühmten Zürcher Kinderarzt Beat Richner.

Legende: Video Die Schweiz gedenkt Beatocello abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.10.2018.

Fünf Spitäler hat er in Kambodscha aufgebaut und Tausenden, vor allem Kindern, das Leben gerettet. Als Beatocello sammelte Beat Richner stets persönlich mit seinem Cello Spenden im Grossmünster. Heute nahmen dort Hunderte Trauergäste Abschied vom Zürcher «Pionier mit Herzblut».

Eine Delegation aus Kambodscha erweist ihrem «Doctor God» die letzte Ehre

Unter den Gästen waren Manuel Sager, der Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza), der Zürcher Stadtrat Andreas Hauri (GLP), der kambodschanische Konsul Nay Chheng Hay und Kabarettist Franz Hohler, für den Richner ein Beispiel dafür ist, «was man erreichen kann, wenn man seinen Ideen treu bleibt». In den Kirchenbänken sassen auch der elfköpfige Stiftungsrat sowie das Führungsteam der fünf Kantha-Bopha-Spitäler, stellvertretend für die 2500 Mitarbeitenden in Kambodscha.

Am 9. September 2018 starb der Kinderarzt nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren. Richners Asche wird in Kambodscha beigesetzt, in einer Pagode vor einem seiner Spitäler - wie er es sich zu Lebzeiten gewünscht hatte. Der kambodschanische König Norodom Sihamoni wird an der Bestattungszeremonie teilnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Schmid (andy)
    Es war für mich eine persönliche Bereicherung, ihn während mehrer Miltärdiensten, sogenannte EKs persönlich kennen zu lernen und an seinen Gratis Aufführungen für die Truppe teilzunehmen. Er hatte in der Funktion eines HDAZ wesentlich mehr drauf als sämtliche seiner Vorgesetzten. Danach gab er seine gut laufende pädiatrische Praxis in Zürich auf + erfüllte sich seinen kambodschanischen Traum + sein Lebensziel. Leider viel zu früh von uns gegangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Adieu Beat Richner. Er hat das Beste der Schweiz vertreten. Ich wünschte mir, das sein Lebenswerk, seine Haltung dahinter, auch der Schweizer Bevölkerung und Elite als Vorbild dienen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen