Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesundheit der Sans Papiers Stadtzürcher Parlament will medizinische Versorgung verbessern

Ein Flüchtling ohne Papiere schläft auf einer Kirchenbank
Legende: Auch Sans Papiers haben Anrecht auf eine Krankenversicherung, aber höchstens nur wenige schliessen eine ab, so die AL. Keystone

Im Kanton Zürich halten sich gemäss einer Studie aus dem Jahr 2015 rund 28'000 Sans Papiers auf, die Hälfte davon in der Stadt Zürich. Diese Menschen ohne Aufenthaltsbewilligung haben zwar ein Anrecht auf eine obligatorische Krankenversicherung, doch nur ein Bruchteil ist versichert, wie die AL schreibt. Die Alternative Liste fordert deshalb vom Stadtrat, dass in der Stadt Zürich ein Pilotprojekt zur medizinischen Versorgung der Sans Papiers lanciert wird.

Ein Projekt nach Genfer Vorbild

Konkret schwebt der AL ein Modell vor, welches im Kanton Genf bereits angewendet wird. Dort werden Sans Papiers gratis oder für wenig Geld in einer staatlichen, medizinisch-sozialen Anlaufstelle behandelt.

In der Debatte lehnten die Mitte- und bürgerlichen Parteien den Vorstoss ab. Das sei unfair gegenüber den Prämien- und Steuerzahlern, sagte etwa Dubravko Sinovcic (SVP), der selber als Arzt im Triemlispital arbeitet.

Private Organisationen oder der Staat?

Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri (GLP) wollte den Vorstoss nur als Petition zur Prüfung entgegennehmen, jedoch nicht als verbindliche Motion. Ein Pilotprojekt ohne Kanton ergebe keinen Sinn. Zudem gebe es in der Stadt schon genug Angebote privater Organisationen, an die sich die Sans Papiers wenden könnten.

Die links-grüne Mehrheit kritisierte diesen Punkt vehement. Die Gesundheitsversorgung sei Aufgabe des Staates, sagte etwa Ezgi Akyol (AL). Schliesslich überwies die links-grüne Mehrheit die Motion mit 64 Ja- zu 54 Nein-Stimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Heute leben schätzungsweise über 30000 "Sans Papiers" im Kanton Zürich! Wer und warum es solche anonyme (papierlose) Leute sind und gibt, sollte auch der extrem linken AL klar sein: Es sind Menschen, die ihre Herkunft, ihren Namen und ihre Lebensweise nicht offen legen wollen! Soziale Unterstützung in Ehren, aber solche Leute haben kein Recht dazu, solange sie sich verstecken wollen! Das Verhätscheln der "Papierlosen" ist für jede(n) registrierte(n) Einwohner(in), , ein "Schlag ins Gesicht!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      In Züri nimmt man a auch Hausbesetzer in Schutz. Es ist ein rechtsgemilderter Raum geworden, der jeden Gleichbehandlung spottet. Die Stadt Zürich ist m.E. ein Schandfleck.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen