Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewalt gegen Zürcher Polizei «Bodycams reichen nicht»

Der Stadtzürcher Polizeibeamtenverband begrüsst die Einführung von Körperkameras, will aber noch weitere Massnahmen.

Bodycam an einer Polizeiuniform
Legende: Getestet wurden Bodycams bei der Stadtpolizei Zürich bereits. Nun sollen sie definitiv eingesetzt werden können. Keystone

Nach den Gewalttaten gegen Polizistinnen und Polizisten in der Nacht von Samstag auf Sonntag will Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) das Stadtzürcher Polizeikorps nun mit Bodycams ausrüsten. Und auch temporäre Kameras sollen zum Einsatz kommen.

Martin Niederer, Vize-Präsident des Stadtzürcher Polizeibeamtenverbands, begrüsst diesen Entscheid. Die Massnahmen gehen dem Verband aber noch zu wenig weit: «Wir werden mit dem Kommando nach weiteren Massnahmen suchen, welche unsere Polizistinnen und Polizisten besser vor solchen Gewalttaten schützen.»

Temporäre Kameras seien zwar nützlich, so Martin Niederer. Seit Längerem wünsche man sich aber fest installierte Kameras im öffentlichen Raum. «Diese könnten dann bei der Identifizierung der Täterschaft helfen.»

Dieses Anliegen ist im Zürcher Sicherheitsdepartement derzeit aber kein Thema. Auch nicht ein höheres Strafmass bei Gewalt gegen die Polizei, sagte Karin Rykart am Montag vor den Medien. Auch eine solche Verschärfung würde der Stadtzürcher Polizeibeamtenverband befürworten.

Legende: Video Bodycams sorgen für neue Diskussionen abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.08.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Schranz (CWL Media Group)
    Auf keinen Fall ist es in Ordnung Menschen anzugreifen. Seien das jetzt Polizisten, Sanis oder generell Menschen. Aber Ich halte es für einen Fehler zu glauben dass Bodycams dabei helfen sollen. Man müsste an den Ursachen arbeiten. Als könnte man z.b ein weinendes Kind nur durch Überwachung und Schläge zur Ruhe bringen. Wenn die aufgenommene Menschen klug sind, werden diese die Polizei so oft wegen Verletzung der Rechte am eigenen Bild verklagen, dass Sie Nachts nicht mehr schlafen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wenn das so weitergeht, ist zu befürchten, dass es bald keine Polizisten mehr gibt. Der Traumberuf Polizist wird zum Albtraum. Wer will schon sein Leben riskieren und mit diesen Saubanden konfrontiert werden? Die Politik von links bis rechts ist gefordert. Wir haben das Recht auf Sicherheit. Das ist auch ein Menschenrecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Nein, Bodycams reichen nicht. Die Grenzen müssen in Zukunft wieder rigoros geschützt und geschlossen werden. Grenzwächter müssen wieder an den Grenzübergängen stehen, schwer bewaffnet, damit solche Banden keinen Zutritt mehr in den Europaraum haben. Zulange hat die (linke) Politik zugeschaut. Jetzt gilt nur noch Symtombekämpfung, so gut es noch geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen