Zum Inhalt springen
Inhalt

Gewitter über Zürich Die Schäden halten sich in Grenzen

Nach dem heissen Sommer kam das heftige Gewitter. Es gab überflutete Strassen, die Festivals waren nicht betroffen.

Nachthimmel mit Blitrzen über Stadt
Legende: Nach wochenlanger Trockenheit entlud sich am Donnerstagabend über Zürich der Himmel. Keystone
  • Am stärksten betroffen waren die Regionen Dietikon, Horgen und Meilen. Bei der Kantonspolizei gingen 26 Meldungen ein, unter anderem wegen überfluteter Tiefgaragen. Der Sturmwind riss drei Bäume aus.
  • Vielerorts waren die Strassen überschwemmt, Gullideckel wurden hochgedrückt. Auch im Gubristtunnel auf dem Zürcher Nordring stand das Wasser, der Verkehr konnte aber weiterrollen. Unfälle gab es keine.
  • Glück im Unglück hatte das Zürich Open Air: Der grosse Regen begann erst kurz nach Ende des Hauptacts. Viele Besucher verliessen dann das Gelände, für die weniger Wasserscheuen ging das Programm weiter.
  • Auch das Zürcher Theaterspektakel musste – im Gegensatz zum letzten Jahr – den Betrieb nicht unterbrechen, da die Sturmböen die für die Zelte kritische Windgeschwindigkeit von 75 km/h nicht überschritten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.