Neuer Parkplatzstreit Grüne gegen Blaue Zone

Stadtzürcher sind Automuffel. Das belegt eine neue Statistik des Bundes. Die Grünen wollen daraus Konsequenzen ziehen. Sie möchten beispielsweise die Blauen Zonen in den Quartieren abschaffen.

Bei Autobesitzern in der Stadt Zürich beliebt: Parkplätze in der Blauen Zonen sind viel günstiger als Garagenplätze. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei Autobesitzern in der Stadt Zürich beliebt: Parkplätze in der Blauen Zone sind viel günstiger als Garagenplätze. Keystone

Auf 1'000 Bewohnerinnen und Bewohner gibt es in der Stadt Zürich 351 Autos. Unter 170 Städten liegt Zürich damit auf Platz 169. Das zeigt die «Statistik der Schweizer Städte» des Bundes. Dafür liegen die Zürcher bei der Nutzung des öffentlichen Verkehrs an der Spitze. 65 Prozent der Pendler nutzen den ÖV – Platz 1 in der Statistik.

Für den Grünen Gemeinderat und VCS-Geschäftsführer Markus Knauss muss das Konsequenzen haben.

«  Die Blauen Zonen müsste man aufheben. »

Markus Knauss
Gemeinderat Grüne Partei

Er will weniger Parkplätze. Er nimmt nun die Blauen Zonen in den Quartieren ins Visier. Diese hätten im öffentlichen Raum nichts zu suchen. «Man könnte Velowege oder Grünflächen machen – das ist, was die Bevölkerung will», ist Knauss überzeugt.

Wenn der Stadtrat in dieser Sache nicht von sich aus das Heft in die Hand nähme, würde seine Partei entsprechende Vorstösse einreichen, kündigte Knauss gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» an.

Ganz anderer Meinung ist Mauro Tuena, Nationalrat und Präsident der SVP der Stadt Zürich.

«  Die Blaue Zone ist immer besetzt. Man findet am Abend keinen einzigen freien Platz. »

Mauro Tuena
Präsident SVP Stadt Zürich

Die Blaue Zone sei für Leute, die in ihrem Haus keinen Parkplatz zur Verfügung hätten oder sich einen Garagenplatz nicht leisten könnten. Trotz weniger Autos seien diese Parkplätze immer besetzt. Ein Abbau der Blauen Zone komme für ihn deshalb nicht in Frage.