Überdachung Seebahn Zürich Grünflächen statt Eisenbahnschienen

Eine Zürcher Projektgruppe will den Eisenbahneinschnitt in Zürich-Aussersihl zudecken und einen Park anlegen.

Vier Herren auf einer Terrasse Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gut gelaunt und zuversichtlich: die vier Initianten des Projekts Seebahn-Überdachung. SRF

Die vier Initianten wollen den Bahnlärm eindämmen und gleichzeitig neue Grünflächen für das Quartier schaffen. Zu diesem Zweck soll der ein Kilometer lange Bahneinschnitt zwischen den Zürcher Stadtkreisen 3 und 4 überdeckt werden. Die SBB als Besitzerin des Bahneinschnitts ist dem Projekt nicht abgeneigt, sofern die Sicherheit garantiert sei und keine Kosten entstünden.

«  Es wird keine einfache Sache werden, aber städtebaulich wäre es geradezu genial. »

Filippo Leutenegger
Vorsteher Tiefbaudepartement Stadt Zürich

Filippo Leutenegger, Vorsteher des Stadtzürcher Tiefbaudepartements, ist von der Idee begeistert. Es werde zwar schwierig sein, die Überdachung zu realisieren, doch städtebaulich und von der Grünraumversorgung her sei das Projekt «geradezu genial».

400 Millionen von Fonds und Stiftungen

Die Initianten des Projekts rechnen mit Kosten von 400 Millionen Franken. Den Betrag wollen sie aus dem Fonds für städtebauliche Aufwertungen, aus dem Lotteriefonds und von privaten Stiftungen beschaffen. Als erster konkreter Schritt ist ein Treffen mit den Gemeinderäten der betroffenen Stadtkreise geplant.