Zum Inhalt springen
Inhalt

Haltung von Meeressäugern Seehunde im Zoo Zürich bräuchten mehr Platz

Im Masterplan des Zoos ist eine neue Anlage für die Seehunde vorgesehen. Doch bis sie kommt, dauert es noch.

Legende: Audio Die Seehunde sollen eine Attraktion im Zoo Zürich bleiben. abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
02:52 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.01.2019.

Pila, Inuit und Farah – so heissen die drei Seehunde, die im Zoo Zürich leben. Es sei keine Vorzeigeanlage mehr, hält Samuel Furrer vom Schweizer Tierschutz fest. Doch mit Beschäftigungsprogrammen sorge der Zoo dafür, dass den lebhaften und intelligenten Meeressäugern nicht langweilig wird, anerkennt der Tierschutz. Es sei aber klar, dass die Anlage erneuert werden müsse. Für eine artgerechte Haltung der Tiere brauche es mehr Platz.

In zehn Jahren vielleicht

Den Verantwortlichen im Zoo Zürich ist das bewusst. Der Masterplan des Zoos sehe deshalb eine neue Wasserwelt vor, in der Seehunde, Fischotter und andere Tiere artgerecht leben können, erklärt Zoo-Kurator Robert Zingg auf Anfrage des «Regionaljournals». Priorität haben für den Zoo im Moment aber andere Projekte. Zum Beispiel eine neue Anlage für die Menschenaffen.

Diese Woche wurde bekannt, dass der Kinderzoo in Rapperswil ab Ende Jahr keine Seelöwen mehr halten wird. Mitgespielt haben dürfte dabei die Kritik von Tierschützern am zu engen Gehege.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.