Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb das Parlament sich gegen eine Frist entschieden hat
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Inhalt

Hausbesetzungen in Zürich Bürgerliche scheitern mit strengeren Regeln für Besetzer

Es war der zweite Anlauf von SVP und FDP, um im Kanton Zürich eine Frist festzusetzen, wann ein besetztes Haus von der Polizei geräumt werden muss. Vor zwei Jahren waren die Bürgerlichen mit dem Vorschlag aufgelaufen, dass nach 48 Stunden eine Räumung zu erfolgen hätte.

Nachdem dieser Vorstoss 2018 keine Mehrheit fand, haben die beiden Parteien den Vorschlag abgeschwächt und es noch einmal versucht. Mit teilweise scharfer Rhetorik.

Es ist die verdammte Pflicht der Polizei einzugreifen.
Autor: Marc BourgeoisFDP-Kantonsrat

Es sei die Pflicht der Sicherheitsbehörden das Eigentum zu schützen, rief der Liberale Marc Bourgeois in den Saal. Konkret sah die neue Variante von SVP und FDP vor, dass ein besetztes Haus nach 72 Stunden geräumt werden müsste. Und dies «unter Wahrung der Verhältnismässigkeit und der Sicherheit». Ausserdem sollte nur geräumt werden, wenn eine Anzeige durch die Hauseigentümer vorliege.

Das Eigentum ist geschützt, es braucht kein polizeitaktisches Gesetz dafür.
Autor: Josef WidlerKantonsrat CVP

Doch auch mit dieser weniger strengen Regelung kamen SVP und FDP nicht durch, sie wurde mit 96 zu 71 Stimmen abgelehnt. Die linksgrünen und die Mitte-Parteien stellten sich gegen eine solche Frist. Das Eigentum sei bereits heute geschützt, da brauche es kein zusätzliches Gesetz, so stelltvertrend die Aussage von CVP-Politiker Josef Widler.

Auf Stadt Zürich gezielt

Mit ihrem Vorstoss auf Kantonsebene zielten die Rechtsparteien auf die Praxis der Stadt Zürich. Diese ist seit Jahrzehnten für einen Umgang mit Hausbesetzern bekannt. Was der SVP ein Dorn im Aug ist. Sie sieht in besetzten Häusern eine «Brutstätte von illegalen Demonstrationen, illegalen Partys und anderen Delikten». Dem wollte sie auf Kantonsebene einen Riegel schieben.

Das Zürcher Modell

Box aufklappenBox zuklappen

Die Stadtregierung lässt keine Liegenschaften «auf Vorrat». Das heisst: Hausbesetzerinnen und Besetzer werden erst weggeschickt, wenn der Besitzer eine Bewilligung für einen Abriss, eine Renovation oder einen Umbau vorweisen kann. Dieses Modell bewähre sich seit bald 30 Jahren, so der Zürcher Stadtrat.

Die Mehrheit des Parlaments folgte aber der Sichtweise des Regierungsrats und Sicherheitsdirektors Mario Fehr (SP). Dieser argumentierte, Fristen würden die Polizei in ihrer Arbeit behindern. Im Zürcher Polizeigesetz stehe deshalb keine einzige Frist, welche der Polizei gesetzt werde. Eine solche sei auch für Besetzungen überflüssig.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Natürlich ist im linken Verständnis das Eigentum geschützt, wenn man eine sozialistische Denke zu Grunde legt... ;-)
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Was wollen denn die Bürgerlichen in der vollkommen von Links und Grün kontrollierten Stadt noch machen wollen. Da hat kein Vorstoss auch nur den Hauch einer Chance. Falls Firmenbesitzer darunter sind, welche dadurch behindert werden, gibt es auch noch andere Orte als Zürich.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    In Zürich wird also in Zukunft auch nur noch in Parkverboten gebüsst wenn der Besitzer des Parkplatzes Anzeige erstattet und auch erst dann vielleicht, wenn das falsch geparkte Fahrzeug tasächlich andere (also mindestens 100) stört.... Wenn es beim falsch einparken noch ander Autos beschädigte, ist das dann auch das Pech der anderen. Parkschäden beim Parkieren können ja oft vorkommen und sind als normal anzusehen.
    Ich probiere es lieber nicht aus.