Politisches Kabarett «Heute Älplermagronen, morgen nur noch Bulgur»

Der Zürcher Kabarettist Lorenz Keiser steht mit seinem neuen Programm auf der Bühne im Theater am Hechtplatz. Wie meistens dreht sich auch sein neues Stück «Matterhorn Mojito» um politische Fragen. Und er hofft auf Pingpong.

Er ist ein alter Hase in der Schweizer Kabarett-Szene. Und doch kennt Lorenz Keiser noch immer die Angst vor dem leeren Blatt, wenn er ein neues Programm entwirft: «Am Anfang ist es grauenhaft. Irgendwann beginne ich dann einfach etwas zu schreiben.»

Zusatzinhalt überspringen

Theater am Hechtplatz

Das neue Programm von Lorenz Keiser ist vom 25. Januar bis am 12. März 2017 zu sehen. Tickets für die Vorstellungen können Sie hier reservieren oder an der Abendkasse erwerben.

Gewohnt politisch

An seinem neuen Stück hat er über ein Jahr gearbeitet. Herausgekommen ist «Matterhorn Mojito». Es ist politisches Kabarett, wie man es vom Zürcher kennt. Zum Namen sagt Lorenz Keiser: «Etwas sehr Schweizerisches, gepaart mit etwas Exotischem. Um diese Spannung dreht sich das Programm.»

Wie es bei den Zuschauerinnen und Zuschauern ankommt, darauf ist der 57-jährige Kabarettist selber gespannt. «Der Text wird erst lebendig mit dem Publikum», so Keiser. Er hofft auf ein Pingpong: Die Lacher sollen hin und her flitzen wie ein Tischtennisball.

Sein Ziel sei jedoch seit jeher dasselbe – und das bleibe auch so: «Wenn ich zwei Stunden auf der Bühne stehe, dann soll das Publikum zwei Stunden lang gut unterhalten werden.»

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)