Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Höhere Stimmbeteiligung als erwartet: Nützt das Marco Camin?

Ein neuer Zürcher Stadtrat wird gewählt und niemanden interessiert es? Weil nur die Wahl und keine Abstimmungen anstehen, hatte man mit einer sehr tiefen Wahlbeteiligung gerechnet. Nun dürfte diese Zahl jedoch bei 25-30 Prozent liegen.

unzählige Wahlzettel in blauen Plastikboxen
Legende: Es wird am Sonntag doch einiges zu zählen geben: Die Stimmbeteiligung dürfte zwischen 25 und 30 Prozent liegen. Keystone

Am Donnerstagabend hatten 24,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bis am Sonntag dürften es zwar noch einige Prozent mehr werden, die 35 Prozent Wahlbeteiligung vom 1. Wahlgang werde man jedoch nicht erreichen, sagt Christina Stücheli von der Zürcher Stadtkanzlei. Damals hatten  noch Abzocker-Initiative und BVK-Abstimmung an die Urne gelockt. Am nächsten Sonntag steht einzig und allein die Stadtrats-Ersatzwahl an.

Es dürften sich daher zwischen 25 und höchstens 30 Prozent der Wahlberechtigten überhaupt an der Ersatzwahl für Stadtrat Martin Vollenwyder beteiligen. Eine sehr tiefe Wahlbeteiligung wäre ein Vorteil für den alternativen Kandidaten Richard Wolff, meint Politologe Michael Hermann. Dieser habe mehr begeisterte Anhänger, die auf jeden Fall für ihn wählen gingen. Marco Camin von der FDP sei dagegen für viele eher «das kleinere Übel». Ob diese überhaupt wählen gingen, sei die grosse Frage.

Wolff hat mehr Leute, die wirklich Fan sind von ihm. Das hat Camin weniger, er stösst selbst bei den eigenen Leuten auf gewisse Skepsis.
Autor: Michael HermannPolitologe

Eine Stimmbeteiligung zwischen 25 und 30 Prozent ist aber nicht allzu tief. Auch Michael Hermann hätte mit weniger Wählerinnen und Wählern gerechnet. Vielleicht also ein gutes Zeichen für Marco Camin von der FDP?

Leere Wahlzettel als grosse Unbekannte

Die grosse Frage am Abstimmungssonntag bleibt: wie viele Wahlzettel sind am Schluss leer? Im 1. Wahlgang haben knapp 14'000 Wahlberechtigte zwar ihr Couvert eingeworfen, aber keinen Namen auf den Wahlzettel geschrieben. Dies entspricht mehr als 13 Prozent derjenigen, die an die Urne gingen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.