Zum Inhalt springen
Inhalt

Idee mit Zündstoff Nur noch ein Parkplatz pro Haus und Wohnung im Kanton Zürich?

Ausgerechnet SVP-Regierungsrat Markus Kägi schlägt in einem internen Dokument vor, weniger Privatparkplätze zuzulassen.

Eine Villa mit einer Doppelgarage.
Legende: Könnten die Zürcher Gemeinden in Zukunft verbieten: Villa mit Doppelgarage. Keystone

Was bislang vor allem in der Stadt Zürich ein Aufreger war, sorgt nun auch im Kanton für rote Köpfe. Auslöser ist ein internes Dokument, welches Baudirektor Markus Kägi ausgewählten Kreisen zur Stellungnahme vorgelegt hat. Es liegt dem Tages Anzeiger vor.

Konkret schlägt der SVP-Regierungsrat vor, die Regelung für Privatparkplätze zu verschärfen. Neu soll pro Wohnung, pro Einfamilienhaus nur noch ein Parkplatz erlaubt sein. In der geltenden Version aus dem Jahr 1997 heisst es «ein Parkplatz pro Quadratmeter oder ein Parkplatz pro Wohnung».

Die Wegleitung habe jedoch nur empfehlenden Charakter, erklärt Markus Pfanner, Mediensprecher der kantonalen Baudirektion. Entscheide würden auf Gemeindeebene gefällt. Ob und wie die Gemeinden diese Wegleitung umsetzen, sei ganz allein ihnen überlassen.

Es verschwinden nicht morgen irgendwelche Parkplätze.
Autor: Markus PfannerMediensprecher Zürcher Baudirektion

Das Ziel sei aber schon, so Pfanner weiter, dass der Kanton auf eine Reduktion von Parkplätzen hinarbeite. Schliesslich sei er dazu verpflichtet. Im Richtplan ist festgehalten, dass der Anteil des öffentlichen Verkehrs zunehmen müsse.

Ungläubiges Staunen bei der SVP

Die Kritik folgt postwendend. Mehr ÖV, weniger Auto, das sei ja gut und recht, aber nicht auf diesem Weg, findet zum Beispiel FDP-Kantonsrat Christian Schukán. Eine Reduktion beim Autoverkehr müsse über ein verbessertes ÖV-Angebot erreicht werden und nicht über eine Parkplatzbegrenzung.

In der Partei von Baudirektor Kägi lässt man sich gar nicht auf andere Lösungsvorschläge ein. «Es ist sehr überraschend und schwer nachvollziehbar, wie die Baudirektion auf diese Idee kommt», sagt SVP-Kantonsrat Christian Lucek.

Es ist mir neu, dass man an Halloween Aprilscherze macht.
Autor: Christian LucekSVP-Kantonsrat

Auch das Gewerbe fordert Kägi auf, die Übung abzubrechen. Die Baudirektion ihrerseits will nun die Vernehmlassung des Leitfadens abwarten und dann entscheiden, ob und wie er angepasst wird. Im Sommer 2019 soll der Leitfaden dann den Gemeinden verschickt werden. Danach ist es jeder Gemeinde selbst überlassen, wie viele Parkplätze sie erlauben will.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.