Zum Inhalt springen

Header

Audio
So urteilte das Zürcher Obergericht
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Inhalt

Im Drogenrausch getötet Obergericht reduziert Haftstrafe für Küsnachter Galeristensohn

  • Auch das Zürcher Obergericht spricht den Galeristensohn der vorsätzlichen Tötung schuldig. Von den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung sprach das Gericht ihn dagegen frei.
  • Die Tat beging er laut Obergericht aber in selbstverschuldeter Unzurechnungsfähigkeit: Er hatte seinen Freund im Drogenrausch getötet.
  • Das Obergericht revidiert deshalb das Urteil des Bezirksgerichtes Meilen und reduziert die Strafe von zwölfeinhalb auf drei Jahre Haft.

Es war eine äusserst brutale Tat. Passiert ist sie am 30. Dezember 2014 in der Villa der Eltern des heute 34-jährigen Beschuldigten in Küsnacht (ZH).

Für das Obergericht ist klar: Die surrealen Umstände der Tat sprächen für einen totalen Kontrollverlust des Beschuldigten. Wer unzurechnungsfähig ist, kann im Prinzip nicht verurteilt werden. Darauf hatte der Verteidiger des Angeklagten gesetzt und einen Freispruch für seinen Mandanten gefordert.

Sicherheitshaft und stationäre Behandlung

Auf diese Forderung trat das Obergericht aber nicht ein. Weil der Beschuldigte seinen Zustand mit Drogen selber herbeigeführt hat, sprach es ihn schuldig und verhängte die Höchststrafe, die in so einem Fall möglich ist – das sind drei Jahre Haft, die der Beschuldigte bereits abgesessen hat.

Er muss sich einer stationären Suchtbehandlung unterziehen. Wie lange die Massnahme dauert, ist nicht absehbar. Dies hängt vom Behandlungserfolg ab. Bis zum Antritt der Massnahme bleibt der junge Mann in Sicherheitshaft.

«Erleichtert über das Urteil»

Wie ein Verteidiger des Angeklagten sagte, sei sein Mandant erleichtert über das Urteil. Der junge Mann bereue seine Tat «unendlich fest». Auf der Gegenseite prüft die Oberstaatsanwaltschaft nun, ob sie den Fall ans Bundesgericht weiterzieht. Dies teilte der Staatsanwalt mit, der eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren gefordert hatte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Pünter  (puenti)
    Es wirft ein wenig vertrauenswürdiges Licht auf unsere Rechtsprechung, wenn ein gefälltes Urteil, in diesem Fall jenes d. Bezirksgerichts Meilen, für nichtig erklärt wird. Es ist doch unfassbar, dass d. Angeklagte für seinen selbst herbeigeführten Zustand mit Drogen mit 3 Jahren verurteilt wird, die eigentliche Tat aber ungesühnt bleibt, weil er als unzurechnungsfähiger Täter wegen vorsätzlicher Tötung nicht verurteilt werden kann! Hat das Bez.G. Meilen demnach die Tat inkompetent beurteilt??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Klaus  (Ray)
    Eine Schande in Hochformat. Ein gekauftes Urteil. Jeder Mensch ist für seine Tat verantwortlich. Ohne wenn und aber. Das Obergericht soll sich schämen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Das Urteil ist schlicht eine Frechheit und zeigt, dass in der Schweiz das Recht nach sozialer Herkunft ausgelegt wird. Der Täter hat, wie in solchen Kreisen üblich, Drogen im Überfluss konsumiert. Dies ist als solches schon eine Straftat. Dann noch die Ermordung des Anwesenden. Wie verlangt würde ich eine Freiheitsstrafe von 16 Jahren als gerecht erachten. Ich hoffe nun einfach dass der Fall ans Bundesarbeitsgericht weitergezogen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen