Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Die Konfessionslosen haben mehr Kinder»
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Immer mehr Konfessionslose Von wegen Zwinglistadt Zürich

Die Reformierten feiern «500 Jahre Reformation». Doch in der Stadt Zürich belegen sie nur noch den dritten Rang.

Noch 1850 waren mehr als 90 Prozent der Stadtzürcher und Stadtzürcherinnen reformiert. «Das ist heute nicht mehr so», bilanziert Klemens Rosin von Statistik Zürich. «Die grösste Gruppe sind heute die Konfessionslosen, an zweiter Stelle sind die Katholiken und erst dann kommen die Reformierten.» In den 1960er und 1970er Jahren haben die Katholiken die Reformierten als grösste Gruppierung verdrängt – wegen der Zuwanderung aus Italien und Spanien.

Bei den Franzosen, Briten und Amerikanern gibt es besonders viele Konfessionslose.
Autor: Klemens RosinStatistik Zürich

Seit 2012 sind die Konfessionslosen die grösste Gruppierung. Das hat gemäss Rosin verschiedene Gründe: «Die Konfessionslosen haben mehr Kinder. Aber auch die Kirchenaustritte und die Zuwanderung spielen wieder eine Rolle.»

Aktuell gehören 34 Prozent der Bevölkerung keiner Religion an, 28 Prozent sind katholisch und nur noch 22 Prozent reformiert. Der Anteil der Reformierten dürfte in den nächsten Jahren weiter zurückgehen, haben sie doch das mit Abstand höchste Durchschnittsalter.

Freidenker fordern eigene Seelsorger

Viele der Konfessionslosen seien keine Atheisten. Sie könnten mit der Institution Kirche einfach nichts anfangen, sagt Statistiker Klemens Rosin. Viele dieser Menschen sind zwar keiner Kirche angeschlossen, wünschen sich aber dennoch eine Begleitung: bei der Geburt, an einer Hochzeit oder bei einem Todesfall. Genau hier will der Verein «Freidenker Schweiz» ansetzen.

Der Verein fordert eine humanistische Seelsorge. Wenn der Kanton die Seelsorge der Religionsgemeinschaften entschädige, dann könne es nicht sein, dass Konfessionslose hier ausgeschlossen werden, sagt Andreas Kiriaku, Präsident des Vereins Freidenker Schweiz. In einer ersten Reaktion äusserte sich der Zürcher Regierungsrat ablehnend zu dieser Idee. Vom Tisch ist das Thema damit aber nicht. Bereits nächste Woche treffen sich Freidenker und Vertreter des Kantons Zürich zu Gesprächen, zeigt eine Anfrage des Regionaljournals.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (Wma)
    Die Freidenker Schweiz wünschen vom Staat bezahlte Seelsorger, mit der Begründung, dass diejenigen der Religionsgemeinschaften auch vom Staat bezahlt werden. Ich kenne die Zahlen nicht, aber die Angehörigen der Religionsgemeinschaften bezahlen Kirchensteuer. Ich nehme an, dass die Kirchensteuer u.a. auch ganz oder teilweise zur Bezahlung der Seelsorger verwendet wird. Sind nicht viele Freidenker aus der Kirche ausgetreten, weil sie diese Steuer vermeiden wollten. Ich kann mich evtl. täuschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Kyriacou  (Andreas Kyriacou)
      Die reformierte und die katholische Kirche erhalten zusammen CHF 50 Millionen pro Jahr vom Kanton, als Abgeltung der Dienste, die als gemeinnützig angesehen werden. Die Seelsorge wird sowohl vom Kanton wie auch von den Kirchen als Rechtfertigung für diese jährliche Pauschale ins Feld geführt. Die auf Gläubige ausgerichtete Seelsorge finanzieren also alle Steuerzahler des Kantons, nicht die Kirchenmitglieder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen