Zum Inhalt springen

Header

Video
Ritalin-Missbrauch an Unis
Aus Schweiz aktuell vom 14.11.2013.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 40 Sekunden.
Inhalt

Zürich Schaffhausen Immer mehr Studenten brauchen Ritalin als «Hirndoping»

Effektiver lernen mit Ritalin und anderen Aufputschmitteln? Schweizer Studenten probieren dies immer mehr aus – in welchem Ausmass zeigt nun zum ersten Mal eine Studie vom Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung in Zürich. Tatsächlich hat jeder 7. Studierende schon einmal gedopt.

Am häufigsten wird das verschreibungspflichtige Medikament Ritalin als Hirndoping verwendet – ohne medizinische Notwendigkeit. Ritalin wird eigentlich Kindern verschrieben, die unter ADHS, der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung, leiden. Es soll sie ruhiger machen.

Die Wirkung von Ritalin bei gesunden Menschen ist gegenteilig: Es soll aufputschen, wach und konzentriert machen. Ritalin gilt deshalb als das Hirndoping schlechthin. Dass gesunde Schüler und Studenten deshalb oft zu Ritalin greifen, ist bekannt.

Nun zeigt eine Studie erstmals, wie es wirklich aussieht in Sachen Hirndoping an Schweizer Universitäten. Das Schweizer Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung in Zürich hat über 6000 Studierende an der ETH sowie an den Universitäten Zürich und Basel befragt, welche Substanzen sie schon einmal zur Verbesserung der Hirnleistung eingenommen haben.

Ritalin und Alkohol als beliebtestes Hirndoping

Zum einen ging es um verschreibungspflichtige Medikamente, die ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen werden: 4,1 Prozent der Befragten, also rund 250 Personen, gaben an, entsprechende Erfahrungen mit Ritalin zu haben. Weiter greift man zu Beruhigungsmitteln, Betablocker und Antidepressiva.

Auch Alkohol und Drogen werden oft zur Verbesserung der Hirnleistung im Studium verwendet: 5,6 Prozent der Studierenden greifen zu Alkohol, 2,5 Prozent zu Cannabis, um sich zu beruhigen oder besser zu schlafen im Prüfungsstress. Auch Speed, Kokain und Ecstasy sind ein Thema, allerdings nur vereinzelt.

Es sind Studierende aus allen Fachrichtungen, die zu sogenanntem Hirndoping griffen, zeigt die Studie. Ein pharmakologischer Beweis für die Verbesserung der Hirnleistung gebe es aber nicht, so die Studienmacher. Es gehe oft auch nur darum, sich wach zu machen oder einen besseren Selbstwert zu erreichen – was bessere Leistungen im Studium hervorrufen könne.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Meier , Bern
    Das hört sich vielleicht etwas brutal an, aber kein Wunder gibt es Studenten, die sich mit Ritalin vollstopfen. In der heutigen Zeit muss ja JEDER ein Studium abgeschlossen haben, eben auch solche die theoretisch nicht gleich begabt sind wie andere. Daraus resultiert, das jene die schulisch nicht top sind in eine Stresssituatuon geraten und keinen anderen Ausweg mehr sehen. Ich bin auch dafür, dass jeder studieren kann wenn er will, nur leider entscheiden nur selten die Schulnoten darüber!
  • Kommentar von Margrit Holzhammer , 8903 Birmensdorf
    Das zeigt auf, wie krank unsere Gesellschaft ist.....
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Und Kaffee - warum geht da der Kaffee vergessen? Kaffee ist existenziell. Kaffee macht die Welt rund und schön. Jeden Tag 10 Kaffee und du springst herum wie ein Ping-Pong-Ball. Hallelujah!
    1. Antwort von Harald Girschweiler , 9500 Wil SG
      @Eddy Dreier: Wärend meiner Tätigkeit in Brasilien kam ich auf mehr als 10 Tässchen und bin nicht wie ein Ping-Pong Ball gesprungen. Auch heute 30 Jahre später konsumiere ich 5-6 Tassen, und es geht mir gut.