«Inakzeptable Nachlässigkeit» - Leutenegger rüffelt ERZ

Im Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz sind bei der Planung und beim Bau des Logistikzentrums offenbar Vorschriften verletzt worden. Der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) hat eine Administrativuntersuchung angeordnet.

Das Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz, Ansicht eines rauchenden Schlotes Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Hagenholz: Bei der Planung und beim Neubau des Logistikzentrums soll es zu Unregelmässigkeiten gekommen sein. Keystone

Die Finanzkontrolle der Stadt Zürich beanstandet mehrere Punkte: Die zuständige Abteilung von «Entsorgung und Recycling Zürich» (ERZ) habe gewisse Aufträge nicht ausgeschrieben, und möglicherweise sei der Kredit für das neue Logistikzentrum überschritten worden. Das gab Stadtrat Filippo Leutenegger am Donnerstag vor den Medien bekannt.

Ferner würden auch Geschäftsunterlagen fehlen, und es seien Richtlinien verletzt worden. Alles Mauscheleien – so der Vorwurf – um eine Kreditüberschreitung von 5 bis 10 Millionen Franken zu vertuschen. Im Fokus stehen drei Mitarbeiter: Ein Projektleiter, ein Controller und ein Geschäftsbereichsleiter. Innert sechs Monaten soll ein unabhängiger Experte untersuchen, wie es zu den Versäumnissen kommen konnte, und ob der Objektkredit tatsächlich überschritten wurde.

Mängel kamen bei Stichproben zum Vorschein

Das Volk hatte 2010 einen Kredit in der Höhe von 72,1 Millionen Franken bewilligt. Die Mängel kamen bei der stichprobeweisen Finanzkontrolle diverser Rechnungen zum Vorschein. Leutenegger bemängelt «eine inakzeptable Nachlässigkeit» und lässt die internen Abläufe überprüfen. «Wir müssen alle Fakten auf den Tisch legen», sagt Leutenegger.