Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ein Mann mit schwarzen Haaren wird gefilmt.
Legende: Auch die SRF-Serie Lüthi und Blanc wurde in Zürich gedreht. Keystone
Inhalt

Initiative abgelehnt Keine Sonderbehandlung für den Zürcher Film

Filme und andere Medien wie Computerspiele sollen Geld erhalten - aber ohne Gesetz, sagen bürgerliche Politiker.

Zürich ist das Zentrum des Schweizer Films. Und Zürich sei der «Innovationshub der Digitalkultur», finden die Zürcher Filmschaffenden und Game-Entwicklerinnen. Das soll so bleiben. Deshalb haben sie eine Initiative lanciert, welche die Filmförderung im kantonalen Gesetz verankern will.

Doch davon will die bürgerliche Mehrheit der zuständigen Kommission des Kantonsrates nichts wissen. Sie wolle die Filmbranche nicht bevorzugen und lehne «diese Sonderbehandlung aus kulturpolitischen Gründen ab», schreibt sie in ihrer Mitteilung.

Geld aus dem Lotteriefonds

Doch die Kommission betont: Die Filmbranche sei wichtig für die Kultur und die Wirtschaft des Kantons Zürich. Sie möchte deshalb, dass Filme, Games und andere interaktive Formate mit Geldern aus dem Lotteriefonds gefördert werden. Ein entsprechender Vorstoss sei bereits ausformuliert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?