Zum Inhalt springen

Win-Win Situation Jungunternehmer in UBS-Liegenschaft

In einem leerstehenden Bürogebäude, das Ende des Jahres umgebaut werden soll, haben zwei Jungunternehmer mit ihrem Startup einen sogenannten Co-Working-Space eingerichtet.

Legende: Video Zwischennutzung in UBS-Liegenschaft abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.06.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die beiden ehemaligen Studenten Alexandros Tyropolis und Jerome Jaggi haben ein Startup gegründet, das sich auf die Wiederbelebung von leerstehenden Liegenschaften konzentriert.
  • Der Co-Working-Space, der von einem leerstehenden Gebäude zum nächsten ziehen soll, ist ihr bisher grösstes Projekt.
  • Für die UBS ist es das erste Mal, dass sie in einem ganzen Gebäude eine Zwischennutzung erlaubt. Die Liegenschaft gehört einem Immobilienfond der Grossbank.

Sowohl für die Eigentümerin wie auch für den Mieter bringt die Zwischennutzung Vorteile: In der Übergangsphase bis zum Umbau könne die UBS so laufende Kosten decken und für ihre Anleger eine Rendite erwirtschaften, sagt Karin Aquilino, Mediensprecherin der UBS. Weil es sich nur um eine Zwischennutzung handelt, profitieren die Jungunternehmer von vorteilhaften Mietkonditionen.

Deshalb habe sich auch der Aufwand gelohnt, für einen begrenzten Zeitraum einen Co-Working Space einzurichten, sagt Alexandros Tyropolis. Die günstige Miete ermögliche es, tiefe Preise anzubieten: Ob für einen Monat, einen Tag oder eine Stunde - sehr flexibel können Künstler, Unternehmer oder Studenten, dort einen Arbeitsplatz buchen.

Illegale Besetzung verhindern

Der zwischengenutzte Bürokomplex in Zürich-Albisrieden liegt nicht einmal 100 Meter vom Koch-Areal entfernt. Das Koch-Areal sorgt wegen ihrer Besetzer seit einigen Jahren immer wieder für Unruhe. Eine illegale Besetzung wie auf dem Koch-Areal zu verhindern, sei für Eigentümer auch ein mögliches Motiv, um in leerstehenden Liegenschaften Zwischennutzungen zuzulassen, sagt der Soziologe und Städteplaner Philippe Cabane. Die UBS bestätigt, dass neben den wirtschaftlichen Vorteilen auch solche Überlegungen eine Rolle gespielt haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.