Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf für Gleichstellung Zürich benachteiligt Behinderte

Mit rollstuhlgängigen Trams ist es nicht getan: Menschen mit Handicap brauchen mehr Hilfe. Das zeigt eine neue Studie.

Rollstuhlfahrerin drückt auf Rollstuhlknopf eines Niederflurtrams
Legende: Zürcher Trams sind heute rollstuhlgängig. Trotzdem gibt es noch viele Hindernisse für Behinderte. Keystone

Die Zeiten, in denen Rollstuhlfahrer nur mit Hilfe in ein Tram steigen konnten, sind vorbei. Trotzdem stossen Menschen mit Behinderung im Kanton Zürich auf viele Hindernisse. Die UNO-Behindertenrechtskonvention wird nicht überall eingehalten.

Das zeigt eine neue Studie der Behindertenkonferenz des Kantons Zürich (BKZ). Vor allem Seh- und Hörbehinderte kämen zu kurz, sagt Marianne Rybi, die Geschäftsleiterin der BKZ. Zum Beispiel beim Kontakt mit Behörden: «Dass Hörbehinderten Gebärdensprach-Dolmetscher zur Verfügung gestellt werden, ist noch nicht überall selbstverständlich», sagt Rybi.

Gleichstellung kommt allen zu Gute.
Autor: Marianne RybiGeschäftsleiterin BKZ

Die Behindertenkonferenz, der rund 80 Behindertenorganisationen angehören, fordert den Kanton Zürich zum Handeln auf. Sie empfiehlt eine neue Verwaltungsstelle, die sich um die Gleichstellung von Behinderten kümmert. Und einen Aktionsplan, mit dem Massnahmen konkret geplant und überprüft werden können. Zudem soll die hindernisfreie Kommunikation bei der kantonalen Verwaltung systematisch verbessert werden.

So soll der Kanton Zürich die UNO-Behindertenrechtskonvention erfüllen. Die Studie sei dazu ein erster guter Schritt, sagt Marianne Rybi, aber die Anstrengungen reichten noch nicht aus. «Der Kanton muss sich auf den Weg machen. Gleichstellung kostet, aber sie kommt der ganzen Gesellschaft zu Gute.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mit einer körperlichen Behinderung zu leben, ist für Betroffene sicher schwer und oft sehr umständlich. Nur, wenn man den obigen Bericht liest, könnte man den Eindruck bekommen, dass Behinderte nur in der Schweiz viel zu wenig Hilfsangebote und Einrichtungen zur Verfügung haben! Ich halte mich als reisefreudiger Rentner öfters im Ausland auf und staune immer, wie immer noch in vielen europäischen Länder keine rollstuhlgängige öV's oder Einkaufsläden- und Bankeneingänge vorhanden sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen