Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie die Notfallstationen mit Corona-Verdachtsfällen umgehen
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:07 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Notfallstationen treffen Massnahmen

Das Onlineportal «Watson» machte den Fall einer jungen Frau publik, die in der Notfallstation des Zürcher Stadtspitals Triemli einen Corona-Test machen wollte und nach drei Stunden die Geduld verlor.

Sie habe sich vermutlich vorletztes Wochenende in Mailand angesteckt, erzählt die Betroffene im Interview. Nach der Reise habe sie Symptome wie Husten, Halsweh und starke Kopfschmerzen entwickelt. Im Notfall des Universitätsspital sei sie dann tatsächlich positiv auf das Virus getestet worden.

Andreas Zollinger, medizinischer Direktor des Triemlispitals, hat Kenntnis von einem Fall, in dem eine Person die Notfallstation ohne Test verlassen hat. Ob es sich dabei um diese Patientin gehandelt habe, kann er gegenüber dem «Regionaljournal» nicht bestätigen. Sein Spital habe in der letzten Woche rund 160 Fälle abklären müssen.

Angepasster Ablauf

Das Triemli hat inzwischen den Notfall neu organisiert: Seit letztem Freitag findet bereits vor der Notfallstation eine Triage statt. Menschen, die befürchten, dass sie mit dem Coronavirus infiziert sind, werden gesondert behandelt. Dadurch seien auch die Wartezeiten verkürzt worden, erklärt Zollinger.

Das Universitätsspital Zürich verfährt in der Notfallstation nach dem gleichen System: Dort melden sich im Durchschnitt 30 Personen pro Tag. Auch das Universitätsspital trennt die Corona-Verdachtsfälle von den anderen Personen, die im Notfall Hilfe suchen. Auf seiner Webseite hat das Universitätsspital ein Video , Link öffnet in einem neuen Fensteraufgeschaltet, in dem Dagmar Keller, die Direktorin der Notfallmedizin, die neuen Abläufe erklärt.

Die Geduld nicht verlieren

Wichtig sei, dass potenziell Infizierte im Spital blieben, bis die nötigen Abklärungen gemacht seien. Sie würden sonst andere gefährden. Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt, dass man eine Arztpraxis oder Notfallstation nur nach telefonischer Anmeldung aufsucht.

NEWSQuelle: bag.admin, 02.03.2020So können Sie sich schützenIn Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen.Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.Gründlich Hände waschen.Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation.Papiertaschentuch nach Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer.Händeschütteln vermeiden.

SRF1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr; ganm;seib

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.