Kanton Schaffhausen bleibt tief im Minus

Mit einem Defizit von 17,4 Millionen Franken schliesst die Schaffhauser Rechnung 2013 zwar um 6,2 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Trotzdem sieht Finanzdirektorin Rosmarie Widmer keinen Grund zur Freude.

Die Rechnung 2013 des Kantons Schaffhausen schliesst mit einem Defizit von 17,4 Millionen Franken und damit um 6,2 Millionen besser als budgetiert. Finanzdirektorin Rosmarie Widmer Gysel sieht trotzdem keinen Anlass für Luftsprünge: «Auf den ersten Blick erfreulich – ein genauer Blick zeigt jedoch, dass verschiedene entscheidende Parameter nicht einfach so kompensiert werden können.» Konkret geht es zum Beispiel um die Gesundheitskosten, die noch einmal um 5 Prozent gestiegen sind.

Erfreulich haben sich hingegen die Steuereinnahmen entwickelt, bei Privaten und bei Firmen. Widmer Gysel dämpft aber auch hier übertriebene Euphorie: «Bei den juristischen Personen handelt es sich bei den Mehreinnahmen um einmalige Effekte.»

Obwohl die Rechnung insgesamt besser ausgefallen ist als erwartet, könne man nicht von einer Haushaltsverbesserung sprechen. Am neuen Sparprogramm, welches im Herbst aufgegleist werden soll, will die Regierung deshalb festhalten.