Zum Inhalt springen
Inhalt

Kantonsrat will keine Lex FIFA Der «Kaninchenzüchter-Verein» vom Zürichberg

Der Weltfussballverband FIFA wird in Zürich weiter wie ein normaler Verein besteuert. So will es der Kantonsrat.

Der Hauptsitz der FIFA auf dem Zürichberg.
Legende: Die FIFA mit ihrem Hauptsitz auf dem Zürichberg soll nicht stärker besteuert werden, so will es die Mehrheit des Kantonsrats. Keystone

Trotz Bilanzsumme von drei Milliarden Franken und Tochterfirmen auf der ganzen Welt: Der Weltfussballverband FIFA wird weiterhin wie ein normaler Verein besteuert – also gleich wie ein Kaninchenzüchterverein. Die bürgerliche Mehrheit im Zürcher Kantonsparlament sprach sich mit 101 zu 60 Stimmen gegen eine «Lex FIFA» aus.

«Auf der Strasse versteht das niemand!»

Anstoss zur Diskussion im Zürcher Kantonsrat gab eine Parlamentarische Initiativer der SP. Diese forderte, dass Vereine mit einer Bilanzsumme über einer Milliarde Franken wie normale Unternehmen besteuert werden sollen. In Zürich trifft dieses Kriterium nur auf einen Verein zu: auf die FIFA.

Es ist mir schleierhaft, wie man die FIFA als Verein bezeichnen kann.
Autor: Stefan FeldmannKantonsrat SP

Es sei schleierhaft, wie man die FIFA als Verein bezeichnen könne, sagte SP-Kantonsrat Stefan Feldmann. Die FIFA strebe nach wirtschaftlichem Erfolg, werde aber besteuert wie ein Kaninchenzüchterverein. Auf der Strasse verstehe das niemand, so Feldmann.

Gleicher Meinung war die AL. Kantonsrat Markus Bischoff betonte, die FIFA als Non-Profit-Organisation zu sehen, sei lächerlich. Und der Grüne Kantonsrat Max Homberger sagte, die momentane Besteuerung der FIFA sei «stossend».

Ausgedribbelt von der bürgerlichen Mehrheit

SP, AL, Grüne und EVP konnten sich jedoch nicht gegen die bürgerliche Mehrheit im Kantonsparlament durchsetzen. Die FIFA gehöre zu Zürich und sei willkommen, sagte Urs Waser von der SVP. Man dürfe nicht vergessen, dass die Mitarbeitenden der FIFA rund 12 Millionen Franken Einkommenssteuern bezahlen würden.

Die FIFA gehört zu Zürich und ist willkommen.
Autor: Urs WaserKantonsrat SVP

Auch Zürichs Finanzvorsteher Ernst Stocker sprach sich gegen eine «Lex FIFA» aus. Der Weltfussballverband mit seiner Ausstrahlung und Medienpräsenz sei wichtig für Zürich. Andere Standorte würden die FIFA mit Handkuss aufnehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.