Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einmal mehr ist der Fluglärm Thema im Kantonsparlament.
abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Inhalt

Kein Handlungsbedarf Zürcher Kantonsrat will keine Verschärfung des Nachtflugverbots

Das Nachtflugverbot am Flughafen Zürich werde zu häufig verletzt, kritisierten die Grünen am Montagvormittag im Kantonsparlament. In einem Vorstoss forderten sie den Zürcher Regierungsrat dazu auf, weitere Lärmschutzmassnahmen einzuführen.

Kantonsrat Daniel Heierli (Grüne) wies darauf hin, dass die Zahl der Slots kurz vor der Nachtflugsperre so gross sei, dass Verspätungen vorprogrammiert seien. «Der Verspätungsabbau ist fix im Flugplan eingeplant und wird de facto zur Kapazitätserweiterung missbraucht», sagte Heierli im Rat. Auch SP und GLP unterstützen das Anliegen.

Das Nachtflugverbot am Flughafen Zürich

Das Nachtflugverbot am Flughafen Zürich gilt von 23.30 Uhr bis 6 Uhr. Während dieser Zeit sind Flüge nur bei ausserordentlichen Situationen möglich und bedürfen einer Ausnahmebewilligung. In der Zeit zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr kann bewilligungsfrei gestartet oder gelandet werden, wenn dies dem Verspätungsabbau dient.

Die GLP betonte zwar, dass das Problem erkannt worden sei. Dennoch: «Der Flughafen hat weitere Slots während dieser halben Stunde beantragt. Neuer Lärm ist also vorprogrammiert», sagte GLP-Kantonsrätin Barbara Schaffner.

«Rundumschlag gegen den Flughafen»

Die bürgerlichen Parteien sehen beim Nachtflugverbot, wie es heute praktiziert wird, keinen Handlungsbedarf. SVP, FDP, CVP und EVP versprachen sich keine neuen Erkenntnisse davon. Die SVP sprach von einem «Rundumschlag gegen den Flughafen.»

Die FDP betonte die Wichtigkeit des Verspätungsabbaus für den Flughafen und verwies auf das Bundesamt für Zivilluftfahrt, welches die Anzahl Slots kürzlich auf dem heutigen Stand eingefroren hat und die Situation noch einmal überprüfen will. Der Kantonsrat lehnte den Vorstoss mit 89 zu 84 Stimmen knapp ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Warum soll der Kantonsrat in Sachen Lärmbekämpfung glaubwürdiger sein als die Mehrheit unserer Politiker und Landsleute? ZüriFescht, Streetparade, Open Air Festivals, tuned-up Boliden und Motorräder sind gesellschaftsfähig. Und die Kasse klingelt. Der Tanz um das goldene Kalb ist nicht zu stoppen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ganz klar Ja zur Verschärfung des Nachtflugverbotes! Das kommt der Gesundheit der Anwohner zu Gute; das hilft weiter, einen Riegel gegen masslose Fliegerei zu schieben. Aber gerade die undifferenzierte Aeusserung der SVP, es sei ein Rundumschlag gegen den Flughafen, beweist, dass die meisten Bürgerlichen nichts tun wollen in Richtung Verschärfung.„Gäle Si“, man könnte es ja mit dem einen oder anderen Wirtschaftskapitän verderben und Stimmenanteile verlieren: Söihöfeli-Söitecheli“ lässt grüssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Hoffentlich vergessen die Stimmberechtigten auch diesen Entscheid der Bürgerlichen nicht gleich wieder und wählen im Herbst Vertreter des Volks statt der Wirtschaft
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Keine Sorge: der grüne Hype ist vorbei, wenn der Urlaub auf Mallorca nicht pünktlich zu Ende gehen kann...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen