Zum Inhalt springen

Header

Polizist erteilt eine Parkbusse.
Legende: Die Zürcher SVP findet, der Kanton büsse vor allem, um Geld einzunehmen. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen Keine Beschränkung der Verkehrsbussen in Zürich

Die SVP verlangt, dass der Kanton nicht mehr Bussgelder einnimmt. Das Parlament wollte von dieser Idee aber nichts wissen.

Es sei stossend, dass sich der Staat unter anderem dadurch finanziere, dass er seine Bürgerinnen und Bürger büsse. Redliche Leute würden so kriminalisiert. Diese Meinung hat die SVP im Zürcher Kantonsrat vertreten. Sie verlangte, dass es im Budget quasi eine Obergrenze für die Bussgeld-Einnahmen gibt.

Konkret forderte die SVP von der Regierung ein Gesetz. Mit dem müsse sichergestellt sein, dass Verkehrsbussen nicht höher budgetiert würden, als dies dem erwarteten Zuwachs an Motorfahrzeugen entspricht.

Stossend sei, dass zum Beispiel 2011 im Kanton fast drei Millionen Franken mehr Bussgelder eingenommen worden seien als im Vorjahr. Und auch 2012 habe man nochmals zwei Millionen Franken mehr budgetiert.

Keine steuerpolitische Bussgeldpolitik

Der Kantonsrat lehnte den Vorstoss dennoch klar ab. Niemand bekomme eine Busse, wenn er sich korrekt verhalte, fand man bei der SP. Und selbst im bürgerlichen Lager wehrte sich die FDP gegen die «Bürokratieübung».

Regierungsrat Mario Fehr widersprach zudem der Meinung, dass es eine steuerpolitische Bussenpolitik gebe: «Entscheidend ob und in welcher Höhe eine Busse erteilt werde, ist nur das Verhalten des Verkehrsteilnehmers.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Wanner , Aarau
    Sehr gut, Frau Sugano; also wenn z.B. einer mit 90 durch's Dorf fährt und dabei einen Fussgänger überfährt, dann soll es keine Busse geben. Gemäss Ihrem Beitrag ist das kein wirklicher Grund. Vielen Dank für Ihre Einschätzungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano , Therwil
    Ich bin ebenfalls der Meinung, dass diese Budgetierte Bussen verboten gehoeren, und nur Bussen erteilt werden sollten, wenn es WIRKLICH einen Grund dazu gibt. Ein Beispiel jemand Parkiert unberechtigt auf einem Behintertenparkplatz, und versperrt so, einen Behinterten die Parkmoeglichkeit, sowas sollte gebuesst werden, und zwar richtig. Oder jemand versperrt eine Feuerwehr einfachrt/durchfahrt. Nicht aber, wenn die Parkzeit um 5min. Abgelaufen ist. Und Budgetieren sollte definitiv verboten sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen