Zum Inhalt springen

Header

Kopf von Fredi Hafner in Nahaufnahme
Legende: Hofft auf einen Freispruch vor Bundesgericht: Fredi Hafner. Keystone
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Keine Daten weitergegeben»: Fredi Hafner geht vor Bundesgericht

Im November 2012 verurteilte das Zürcher Obergericht den Polizisten Fredi Hafner wegen Amtsgeheimnisverletzung. Er soll einem Journalisten im Fall des Armee-Chefs Roland Nef einen Tipp gegeben haben. Fredi Hafner bestreitet den Vorwurf - und zieht das Urteil nun weiter.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind klar: Fredi Hafner soll einem Journalisten vertrauliche Dokumente gegeben haben, die zeigten, dass gegen den damaligen Armee-Chef ein Strafverfahren wegen Stalkings läuft. Die Sonntagszeitung veröffentlichte die Dokumente, Roland Nef musste zurücktreten.

Sowohl das Bezirksgericht Zürich wie auch das Obergericht kamen zum Schluss, dass Fredi Hafner, ehemaliger Top-Fahnder der Zürcher Stadtpolizei, schuldig ist. Dies trotz der Aussage des Journalisten, dass er die Unterlagen nicht von Fredi Hafner erhalten habe.

Fredi Hafner hat seine Schuld immer bestritten. Er hofft nun auf einen Freispruch vor Bundesgericht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen