Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Keine Insellösung bei den SKOS-Richtlinien

Der Zürcher Regierungsrat hält an den geltenden Richtlinien der schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) fest. Er senkt aber den Einkommensfreibetrag um einen Drittel und plant eine Revision der Richtlinien auf 2016.

Legende: Video Ja zu SKOS-Richtlinien abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.12.2014.

Zwei bürgerliche Vorstösse hatten verlangt, der Kanton Zürich solle die SKOS-Richtlinien bei der Sozialhilfe nicht mehr berücksichtigen. Er lehne aber eine «Insellösung» ab, schreibt der Regierungsrat in seinen Antworten auf die Motionen. Eine Absage an das SKOS-System komme nicht in Frage.

Einziges Zugeständnis: Den Einkommensfreibetrag – die Summe, die Sozialhilfeempfänger verdienen dürfen, ohne dass ihnen die Sozialhilfe gekürzt wird – senkt die Zürcher Regierung von 600 auf 400 Franken. Eine allgemeine Kürzung der Hilfe um zehn Prozent, wie sie die Motionäre gefordert hatten, lehnt der Kanton jedoch ab.

Totalrevision Anfang 2016

Die SKOS-Richtlinien sollen aber bis Anfang 2016 von Grund auf überarbeitet werden. Das hat der neue Vorstand der SKOS in Aussicht gestellt, und darauf will der Zürcher Regierungsrat auch pochen. Und er möchte auch, dass die Richtlinien politisch besser abgestützt werden. Sie sollen in Zukunft von der SKOS lediglich vorgeschlagen werden. Die Genehmigung soll neu durch die Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren genehmigt werden.

Die Kritiker der SKOS bleiben skeptisch: SVP-Kantonsrat Willy Haderer spricht von einer «Nebelpetarde der Zürcher Regierung», die den Druck von der SKOS wegnehme. Er glaubt nicht, dass die SKOS zu substanziellen Reformen fähig sei. Und auch FDP-Kantonsrätin Linda Camenisch will den Druck auf die SKOS mit politischen Vorstössen aufrechterhalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabriela merlini, zürich
    Unsäglich; zweimal Sozialtourismus. Als wäre es so schön, arm zu sein, ziehe man aus eigenem Willen um. Die Wahrheit ist, dass man durchs Land gejagt wird, als hätte man eine ansteckende Krankheit. Der Umgang mit uns Armutsbetroffenen ist bald wieder so bösartig und sadistisch wie bis zu den 90igern, für den "die Schweiz" sich entschuldigt hatte, April 13, im Bernen Casino.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Das Foto zum Artikel zeigt negative Stereotypen. Sozialhilfe Empfänger werden wegen genau solchen Medien-Bilder stigmatisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler, Winterthur
    Schon geht jeder SozialhilfebezügerInnen voller Elan an die Arbeit, mit dieser Aussicht ( voll Ernst gemeint ). Ich persönlich habe es früher so gehalten wenn mein Lohn zu kürzen droht, haben sich meine Augen in beide Richtungen bewegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen