Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Weshalb möchte sich niemand erleichtert einbürgern lassen? abspielen. Laufzeit 02:37 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.09.2019.
Inhalt

Keine Nachfrage in Zürich Erleichterte Einbürgerung zu kompliziert

Junge Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz geboren wurden und dessen Eltern und Grosseltern bereits in der Schweiz gelebt haben, können sich seit eineinhalb Jahren einfacher einbürgern lassen. Zahlen aus der Stadt Zürich zeigen nun aber: Im ersten Jahr hat niemand diese Möglichkeit genutzt. Und Anfang Jahr waren gerade einmal ein dutzend Gesuche aus der Stadt Zürich für eine erleichterte Einbürgerung beim Bund hängig. Dies geht aus einer Antwort des Stadtrates auf einen parlamentarische Vorstoss heraus.

Erleichterte Einbürgerung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit dem 15. Februar 2018 können junge Auländerinnen und Ausländer der dritten Generation ein Gesuch um erleichterte Einbürgerung stellen. Die Schweizer Stimmbevölkerung hat das neue Gesetz 2017 mit über 60% Ja-Stimmen gutgeheissen. Es betrifft junge Ausländerinnen und Ausländer bis 25 Jahre, dessen Eltern und Grosseltern bereits in der Schweiz gewohnt haben.

Isabel Garcia, Fraktionschefin der GLP im Stadtparlament, ist überrascht. «In der Stadt Zürich gibt es sehr viele junge Menschen, die ausländische Pässe haben.» Sie sei deshalb erstaunt, dass bisher gar niemand von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht habe. Ausserdem schreibt die Stadt Zürich jene Ausländerinnen und Ausländer, welche die Bedingungen für eine Einbürgerung erfüllen, aktiv an.

Erleichterte Einbürgerung lohnt sich nicht

Michael Lamatsch, Leiter Einbürgerungen bei der Stadt Zürich, vermutet, dass sich eine erleichterte Einbürgerung im Kanton Zürich nicht lohne. Denn im Kanton Zürich ist das normale Einbürgerungsverfahren bereits vereinfacht, wenn Ausländerinnen oder Ausländer in der Schweiz geboren wurden oder hier die Schule besucht haben. Sie sind zum Beispiel vom Sprach-Test und Grundkenntnis-Test ausgenommen.

Viele wählen den Weg über das ordentliche Verfahren.
Autor: Michael LamatschLeiter Einbürgerungen Stadt Zürich

Viele würden deshalb den Weg über das ordentliche Verfahren wählen, sagt Michael Lamatsch. Das erleichterte Verfahren für Ausländer der dritten Generation verlange nämlich eine Vielzahl an Dokumenten, die zum Teil weit in die Vergangenheit zurückreichen. GLP-Parlamentarierin Isabel Garcia ist mit dieser Erklärung aber noch nicht zufrieden. Mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Rat will sie nun den Fragen auf den Grund gehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wo genau liegen die Vorteile, wenn ich mit einem ausländischen Pass genau gleich wie mit dem CH Pass hier leben kann?
    Hierzulande darf niemand diskriminiert werden, deshalb ist auch vieles egal. Woher das Erstaunen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer ein „echter“ eingebürgerter Schweizer wird, hat schweizerische Rechte und Pflichten zu akzeptieren und zu übernehmen und auch nach unseren Gesetzen zu erfüllen. Solange eingebürgerte. Migranten danach „2“ Pässe besitzen, auch als nicht Eingebürgete alle Rechte bekommen und verlangen können, wollen sie keine Pflichten übernehmen (zum Beispiel Militär Dienst leisten und alle staatlich verlangten Gebühren bezahlen! ) Darum ist der Billigpass in Zürich kein „Renner“.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Es ist ja auch kein Muss, sich einzubürgern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen