Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kein Geld für Hausbesitzer abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 05.09.2019.
Inhalt

Keine staatliche Entschädigung Zürcher Hausbesitzer sollen bei Besetzungen kein Geld erhalten

Das Stadtparlament will nichts wissen von einer Entschädigung durch die Stadt Zürich.

Seit Jahrzehnten pflegt die Stadt Zürich eine Politik der Duldung von Hausbesetzungen. Die Polizei räumt eine besetzte Liegenschaft erst, wenn eine Baubewilligung für das neue Projekt vorliegt oder das alte Haus abgerissen wird.

Dies stört die bürgerlichen Parteien. Die FDP verlangte daher in einem Vorstoss: Wenn die Stadt schon so agiere, dann solle sie auch für die Kosten aufkommen, die einem Liegenschaftenbesitzer oder einer -besitzerin entstünden. Die Stadt soll darum zum Beispiel für nicht bezahlte Stromrechnungen oder Schäden am Gebäude aufkommen.

Keine Unterstützung von links

Die meisten Besetzer hätten mit den Eigentümern ohnehin Verträge abgeschlossen. Darin würde die Bezahlung von Strom und Wasser geregelt, hielt Christina Schiller (AL) fest. Mit 78:36 Stimmen lehnte das Stadtparlament die Übernahme von Kosten durch die Stadt ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.