Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sicherheit wird gross geschrieben am Silvesterzauber
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 30.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Inhalt

Klimaneutraler Silvesterzauber Feuerwerk in Gretas (Zeit-)Geist

Die Sorge ums Klima wirkt sich auch auf Zürichs Festivitäten aus. Sie werden ökologischer oder – wie jetzt der Zürcher Silvesterzauber – klimaneutral. Ein gewisser Betrag geht an Myclimate.

«Das Klima war für uns immer wieder ein Thema», erklärt Ueli Heer, Sprecher von Zürich Tourismus. Im «Geist der Zeit» sei es immer wichtiger geworden. Zum ersten Mal ist jetzt der ganze Anlass deshalb völlig klimaneutral. Mit dem Geld für Myclimate wird ein Berggorilla-Projekt in Ruanda unterstützt.

Dos and Don'ts am Silvesterzauber

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Kein eigenes Feuerwerk mitbringen: Die Stadtpolizei verzeigt jeden, den sie beim Abfeuern erwischt.
  • Möglichst mit dem ÖV anreisen. Zug, Bus und Tram sind bis morgens um 4 Uhr unterwegs.
  • Vorsicht im Gedränge: Auch Taschendiebe wollen feiern. Lassen Sie Ihre Wertsachen möglichst zuhause.

Drohnen sind keine Alternative

Ganz verzichten auf die Feuerwerke wollen die Organisatoren nicht. «Die Feuerwerke werden hinterfragt, das ist auch gut so.» Man suche nach Alternativen. Eine Drohnenshow wie am Züri-Fest kommt für Zürich Tourismus aber nicht in Frage, in erster Linie aus Kostengründen: «Wir haben jetzt jeweils schon Mühe, den Anlass zu stemmen. Der Einsatz von Drohnen würde sieben- bis achtmal mehr kosten», erklärt Heer. Ausserdem wecke eine Drohnenshow nicht dieselben Emotionen wie ein klassisches Feuerwerk.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    So feiern die Stadtbehörden mit Zürich Tourismus «Das Klima war für uns immer wieder ein Thema», und: das Feuerwerk zu hinterfragen "das ist gut so." Schönen Dank für die Toleranz! Das "klassisches Feuerwerk" wird zweifellos die absehbaren Emotionen wecken, bei allen Haustieren und jenen, die den Schutz der Abteilung "Naturförderung" geniessen, und bei allen, die unter dem schlechten, hausgemachten Stadtklima leiden unter Obhut des Gesundheits- und Umweltdepartements, z.Z. grünliberal geführt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Diethelm  (Okapi)
    Man glaubt beim Spruch von Zürich Tourismus an einen Silvester-Ulk, vom «Geist der Zeit», der immer wichtiger, vom jetzt ganz und völlig klimaneutralen Feuerwerk, das den Ruandandischen Berggorillas helfe. Soll ich für diesen Benefiz-Anlass nicht doch Plätze im Carlton-Elite-VIP-Festzelt am See, wofür nach der "notfallmässigen" Fällung des alten Baumbestands, nun ja viel Platz ist, reservieren lassen?
    Passend dazu, die Feuerwerkverbotstafel vor dem Festgelände für den Mann von der Strasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    "Klimaneutrale Feuerwerke", der nächste Hammer. Glauben die tatsächlich selber was die da erzählen? Die Silvester-, 1.-August- und Sommernachtsknallerei hat mit Klima rein gar nichts zu tun sondern mit höchst gesundheitsschädigenen Lärm- und Feinstaubemmissionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen