Zum Inhalt springen

Knall im Zürcher Wahlkampf Schock, Staunen und Genugtuung

Die Parteien reagieren unterschiedlich auf den überraschenden Abgang von SP-Stadträtin Claudia Nielsen.

Legende: Video Knall im Stadtzürcher Wahlkampf abspielen. Laufzeit 7:22 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 07.02.2018.

Die Stadtzürcher Gesundheitsvorsteherin Claudia Nielsen (SP) tritt bei den Stadtratswahlen am 4. März nicht mehr an. Als Grund für den überraschenden Verzicht gibt die 56-Jährige an, dass sie damit die politische Verantwortung für «fragwürdige Verbuchungen und Verwendungen von ärztlichen Honoraren» im Stadtspital Triemli übernehme.

Die Verzichtserklärung von Claudia Nielsen bringt neue Dynamik in den Wahlkampf. Die Geschäftsleitung der SP trifft sich am Donnerstagabend zu einer Sitzung. Dann entscheidet sie, ob die Partei dreieinhalb Wochen vor den Wahlen eine neue Kandidatin aufstellen will.

So reagieren die Parteien

Gabriela Rothenfluh, Co-Präsidentin SP Stadt Zürich: «Wir sind überrascht und überrumpelt worden. Claudia Nielsen stand unter grossem Druck in den letzten Monaten, nun hat sie die Konsequenzen gezogen. Als SP ist es natürlich sehr schwierig, zu diesem Zeitpunkt eine solche Ankündigung zu verkraften und wegzustecken.»

Mauro Tuena, Präsident SVP Stadt Zürich: «Damit habe ich nicht gerechnet. Allerdings gab es im Departement von Claudia Nielsen viel Anlass zu Kritik und sie hat zurecht die Konsequenzen daraus gezogen. Für die Wahlen gibt es nun eine Chancenverschiebung. In welche Richtung, das zeigt sich dann am 4. März.»

Elisabeth Schoch, Gemeinderätin FDP Stadt Zürich: «Eine Rücktrittsankündigung mitten im Wahlkampf, das ist niemandem zu gönnen. Auch einem politischen Gegner nicht. Für das bürgerliche Ticket sind nun neue Potentiale offen. Wir werden uns gut positionieren.»

Maleica Landolt, Co-Präsidentin GLP Stadt Zürich: «Der Druck auf Claudia Nielsen war hoch. Ich bin nicht wirklich überrascht. Die Chancen für die Grünliberalen und unseren Stadtratskandidaten Andreas Hauri steigen nun enorm.»

Markus Kunz, Fraktionspräsident Grüne Stadt Zürich: «Ein Entscheid, den ich als SP so nie gefällt hätte. Selbstverständlich erhöht dieser Entscheid aber die Chancen der Grünen-Kandidatin Karin Rykart. Ich denke, alle neu antretenden Kandidaten dürfen sich nun gute Chancen ausrechnen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ist damit der räuberische "Fall" erledigt? Wer recherchiert gegen diese "Täterschaft"? Welche Konsequennzen werden gezogen - juristisch und beruflich - wie das sein muss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    "Wir sind überrascht und überrumpelt worden..als SP ist es natürlich sehr schwierig, zu diesem Zeitpunkt eine solche Ankündigung zu verkraften und wegzustecken." Mit dieser Reaktion disqualifiziert sich die SP Vertretung,entspricht leider genau dem Bild das ich von der SP bekommen habe die letzten paarJahre.EinePartei mit Sologan "Stadt für alle" würde anders reagieren. Vielleicht, wir bedauern, dass unsere Spital Strategie nicht dem allgemeinen Verständnis gedient hat saubere Arbeit zu leisten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen